27.08.2017 - 23:22 Uhr
Sport

Kerstin Schmidt Deutsche Vizemeisterin Simon Weiß holt drei Medaillen bei "Deutscher"

München/Windischeschenbach. Ohne eine Medaille ist Simon Weiß aus Windischeschenbach die letzten vier Jahr nicht mehr von der deutschen Meisterschaft zurückgekehrt. Der 20-jährige Kurzwaffen-Schütze qualifizierte sich in der Juniorenklasse A mit der Freien Pistole und der Luftpistole für die nationale Meisterschaft. Mit 544 Ringen im Vorkampf qualifizierte er sich als Erster für das Finale der besten acht Schützen mit der Freien Pistole. Der Industriemechaniker aus Windischeschenbach startete für die SG Thumsenreuth und gewann die Bronzemedaille. Während des Finalwettkampfes fiel er bis auf den siebten Rang zurück, legte aber deutlich zu und hatte am Ende 199,9 Ringe geschossen. Dabei kam ihm zugute, dass die Konkurrenz schwächelte. Es siegte Aleksandar Todorov 227,1 Ringe (HSG München) vor Max Brenner 217,4 (Württemberg).

Der Windischeschenbacher Simon Weiß (Mitte) sammelte bei der deutschen Meisterschaft der Schützen drei Medaillen. Bilder: dl (2)
von Ludwig DirscherlProfil

Simon Weiß war 2016 Europameister mit der Freien Pistole und erweiterte bei der deutschen Meisterschaft in München-Hochbrück seine Medaillensammlung mit zwei weiteren Silbermedaillen. In der Mannschaftswertung wurde Weiß mit Nick Ruß aus Wackersdorf und mit Jan-Hendrik Waldvogt aus Westfalen Deutscher Vizemeister. In der Juniorenklasse B belegt Nick Ruß einen hervorragenden fünften Platz mit 520 Ringen, es fehlten nur zwei Ringe auf eine Medaille. Jan-Hendrik Waldvogt vom SSV Lothe/WF erreichte den sechsten Platz mit 519 Ringen in der Einzelwertung. Simon Weiß holte am ersten Wettkampftag bereits mit der Luftpistole eine Silbermedaille, dabei startete er für SSV Lothe/Westfalen. Mit Manuel Trömer und Jan Hendrik Waldvogt wurde das Team nur von der SG Frankfurt/Brandenburg geschlagen. Im Finale kam er mit 154,1 Ringen auf den sechsten Platz.

Schmidt auf Platz zwei

Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich die Biathlonsportler auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück heiße Rennen. Bei der deutschen Meisterschaften im "Target Sprint" gingen die Sportler in neun verschiedenen Altersklassen an den Start. Bei Temperaturen über 30 Grad liefen die Athleten drei Runden von jeweils 400 Metern Länge, unterbrochen von zwei Luftgewehr-Schießeinlagen, die liegend und stehend absolviert werden mussten.

Weltmeisterin Anita Flack stellte auch hier ihre Klasse unter Beweis. Die Münchenerin nutzte den Heimvorteil und gewann mit 5:06,2 Minuten bei den Frauen. Mit nur 4,3 Sekunden Rückstand kam Kerstin Schmidt von Edelweiß Siegritz ins Ziel. Jana Landwehr (BSGi-Huckarde/Westfalen) folgte mit weiteren 9,5 Sekunden zurück. Mit der Silbermedaille ist die Oberpfälzer Sommerbiathletin vollauf zufrieden. Bei den Herren gewann Georg Pullmann (Gifhorn) und bei den Damen II Ildiko Schiller (BSBV). Jacob Hofmann (Frankenhain) war der schnellste Jugendliche und in der Herren-Altersklasse war Erwin Weber (Renholding) als Erster im Ziel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp