27.08.2017 - 16:10 Uhr
Sport

SpVgg SV Weiden kassiert 0:4-Pleite in Aubstadt Völlig außer Form

Ganze 49 Sekunden sind in Aubstadt absolviert, da klingelt es zum ersten Mal im Kasten der SpVgg SV Weiden. Im weiteren Verlauf der Partie wird es nicht besser: Am Ende kassiert die Truppe von Trainer Stefan Fink eine deutliche Pleite.

Weidens Trainer Stefan Fink war mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Aubstadt gar nicht zufrieden. Das 0:4 entsprach ganz dem Spielverlauf - die SpVgg SV war chancenlos. Bild: A. Schwarzmeier
von Sebastian SchellProfil

Aubstadt. Nichts wurde es bei der SpVgg SV Weiden mit der angepeilten Überraschung beim Favoriten TSV Aubstadt. Auch die Wasserwerk-Elf konnte die starke Serie des Tabellenzweiten von mittlerweile 672 Minuten ohne Gegentor nicht durchbrechen. Dafür kassierte die SpVgg SV erneut vier Gegentreffer und musste eine verdiente und deutliche 0:4-Niederlage einstecken. Auch wenn sich Trainer Stefan Fink der Außenseiterrolle bewusst war, hatte er sich mehr erwartet: "Klar müssen wir uns an anderen Gegnern orientieren, die eher unser Kaliber sind. Trotzdem müssen wir hier mehr dagegenhalten."

0:1 nach Konter

Fink vertraute auf die gleiche Startelf wie in der Vorwoche gegen Viktoria Aschaffenburg. Nur im Tor ersetzte Marko Smodlaka den in den Flitterwochen weilenden Dominik Forster. Nach 49 Sekunden war seine erste Aufgabe, den Ball aus dem Netz zu holen. Nach einem eigenen Freistoß im offensiven Halbfeld liefen die Max-Reger-Städter in einen Konter und Julian Grell schob zum 1:0 für Aubstadt ein (1.). "Es macht mir Sorgen, dass wir vor allem auswärts zu lange brauchen, um ins Spiel zu kommen. Das Tor wirft unser ganzes Konzept über den Haufen. Ich erwarte da zu Beginn mehr Konzentration", moniert Fink den Start seiner Mannschaft.

Der Treffer spielte dem Favoriten natürlich in die Karten, der fortan die Kontrolle übernahm. Die SpVgg SV hielt zwar mit gutem Zweikampfverhalten dagegen, fand aber gegen die spielerische Stärke von Aubstadt nicht selbst zu offensiven Aktionen. Die Unterfranken sorgten so frühzeitig für klare Verhältnisse und erhöhten auf 3:0. Zunächst stand Philipp Kleinhenz nach einem Angriff über rechts goldrichtig (20.), und auch das dritte Tor des TSV fiel nach einem Konter. Die SpVgg SV war nach einem eigenen Einwurf unsortiert, Michael Dellinger überlief die Weidener Hintermannschaft und schob ohne Probleme ein (35.).

Offensiv zu harmlos

Die Messe war gelesen, vor allem weil die Schwarz-Blauen offensiv keine gefährlichen Szenen kreierten. So sind die zweiten 45 Minuten schnell erzählt. Ingo Feser sorgte für den letzten Aufreger und verwandelte einen berechtigten Handelfmeter zum 4:0 (52.). Der TSV schaltete fortan einen Gang zurück und die SpVgg SV war an diesem Tag einfach nicht in der Form, für eine Überraschung zu sorgen. Ohne weitere Höhepunkte plätscherte die Begegnung bis zum Abpfiff dahin.

Die SpVgg SV rangiert nun mit zwölf Punkten weiter auf dem neunten Platz in der Bayernliga und trifft am Freitagabend auf den Tabellen-15., die DJK Don Bosco Bamberg (8). Für Trainer Fink eine eminent wichtige Partie: "Bamberg ist ein Gegner auf Augenhöhe. Das wird ein wichtiges Spiel für uns. Wir wollen unsere Heimstärke zeigen und müssen konzentrierter agieren als in Aubstadt."TSV Aubstadt: Mack, Hümmer, Leicht (58. Schmidt), Grader, Grell (67. Behr), Benkenstein, Thomann (62. Poznic), Trunk, Dellinger, Feser, Kleinhenz

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp