20.04.2016 - 02:00 Uhr
Deutschland & Welt

CITO-Tag (Cache In Trash Out) am Freilandmuseum Grassemann im Naturpark Fichtelgebirge Schatzsuche mit GPS

Es regnet in Strömen beim Freilandmuseum Grassemann, der Infostelle des Naturparks Fichtelgebirge. Überaus engagierte und gut aufgelegte Geocacher schaufeln, rechen, pflegen, schnippeln und kehren, als ob die Sonne scheinen würde und sagen gut gelaunt: "Wir sind doch nicht aus Zucker."

Der Gebietsbetreuer des Naturparks Fichtelgebirge, Eckhardt Kasch (links) und Geocacher Horst Fischer aus Mitterteich (Zweiter von rechts) rechen mit dem Initiator der Aktion CITO (Cache In Trash Out), Dirk Vogel (Dritter von rechts) Laub zusammen. Bild: gis
von Gisela KuhbandnerProfil

Fichtelberg. Hier fand ein sogenannter CITO (Cache In Trash Out) statt. Das ist ein internationaler Tag, an dem Geocacher Aktionen für Umwelt und Naturschutz durchführen - in diesem Frühjahr wurde das Freilandmuseum gewählt, da es regionaler Partner der Landesgartenschau 2016 ist - "auch, wenn wir für dieses Event etwas länger brauchen", informiert der Initiator der Aktion, Dirk Vogel aus Mehlmeisel und setzt hinzu, dass für die Gruppe der Spaßfaktor wichtig ist.

Der Hänger ist bereits voller Laub. Weitere zusammen gerechte Laubhaufen bleiben der Um- und Tierwelt zuliebe, liegen. Es gibt Brotzeit, die von regionalen Betrieben gesponsert wird. Dann geht es weiter mit Schaufel, Schubkarre und Astschere, bis das Gelände und das Innere des Museums auf Vordermann gebracht sind und so als Zeugnis der lokalen Kulturlandschaft erhalten bleiben.

Die Arbeiten sind mit dem unterstützenden Naturpark Fichtelgebirge abgesprochen und der Gebietsbetreuer Eckhardt Kasch ist den Geocachern sehr dankbar für die Durchführung der Aktion.

Es gibt über 20 verschiedene Caching-Arten auf der ganzen Welt, die der Umwelt und Natur dienen und wo man selbst viel Wissenswertes und Spannendes - wie bei der Schatzsuche anhand von GPS-Koordinaten - erfährt. Manchmal müssen auch Rätsel gelöst werden, bevor man losziehen darf, erzählt der langjährige Geocacher Horst Fischer aus Mitterteich . In den letzten 13 Jahren haben Geocacher in der ganzen Welt jährlich das Internationale "Cache In Trash Out"-Wochenende gefeiert. Dieses Jahr wird auf zwei Wochen (16. bis 24. April und 17. bis 25. September) verlängert. Zusammen wird eine positive Wirkung erzielt. Geocacher können sich pro Woche ein neues CITO-Souvenir verdienen.

___

Weitere Informationen:

www.geocaching.com

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp