23.06.2016 - 15:00 Uhr
Deutschland & Welt

Hitze in Bayern Ein schattiges Plätzchen ist eine gute Wahl

Gute Zeiten für Eisdielen-, Biergarten- und Freibadbetreiber: Auch am Freitag soll in weiten Teilen Bayerns hochsommerliche Hitze herrschen. Doch die bislang heißesten Tage des Jahres haben auch ihre negativen Seiten.

Symbolbild: dpa
von Agentur DPAProfil

München. Endlich Sommer in Bayern - zumindest für kurze Zeit. Hoch "Wolfgang" beschert dem Freistaat die bislang heißesten Tage des Jahres. Am Untermain werden am Freitag Spitzenwerte bis 36 Grad erreicht, wie Dominik Smieskol vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in München am Donnerstag sagte. Landesweit sei am Freitag mit hochsommerlichen Temperaturen und Sonne pur zu rechnen. Am Wochenende ist allerdings schon wieder Schluss mit eitel Sonnenschein.

Den Tipp des Meteorologen sollte man sich am Freitag allerdings noch zu Herzen nehmen: "Ein schattiges Plätzchen ist eine gute Wahl" - bei gefühlten Temperaturen bis 40 Grad verständlich. Das Sonnenbrandrisiko steigt, auf Autobahnen drohen Straßenschäden.

Bis einschließlich Freitag ist die UV-Strahlung besonders hoch. Im gesamten Land rechnet der DWD mindestens mit sehr hoher, im Süden Bayerns sogar mit extremer gesundheitlicher Gefährdung. Die Weltgesundheitsorganisation rät, den Aufenthalt im Freien zwischen 11 Uhr und 15 Uhr zu meiden. Zudem sollten auch im Schatten Sonnenbrille, sonnendichte Hemden, lange Hosen und ein breitkrempiger Hut getragen sowie Sonnencreme verwendet werden.

Bereits reagiert hat die Autobahndirektion Südbayern. Wegen der Gefahr von Hitzeschäden wurde das Tempolimit auf den Autobahnen A93 zwischen Hausen und Elsendorf und der A94 zwischen Kreuz München-Ost und Hohenlinden auf Tempo 80 herabgesetzt, wie Johann Schmid von der Autobahndirektion am Donnerstag sagte. Insgesamt seien jedoch nur 60 Kilometer Fahrbahn betroffen. 2013 war ein Motorradfahrer wegen eines Hitzeschadens auf der Fahrbahn tödlich verunglückt.

Bald schon könnte das Limit allerdings wieder fallen. Am Samstag wird die Luft laut DWD feuchter, die Temperaturen liegen bei 25 bis 31 Grad. Am Sonntag besteht vor allem am Alpenrand und dem Bayerischen Wald erhöhtes Schauer- und Gewitterrisiko. Sonne und Wolken wechseln sich ab, das Thermometer zeigt Werte zwischen 19 und 24 Grad. Der Wochenanfang wird der Prognose zufolge unbeständig. Nach einem freundlichen Montag rechnen die Experten für Dienstag und Mittwoch mit Regen und Gewittern.

Linktipps

DWD: Gefühlte Temperatur DWD: UV-Gefahrenindex DWD: Waldbrandgefahrenindex WHO-Tipps gegen UV-Strahlung

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.