01.12.2017 - 21:42 Uhr
Deutschland & Welt

Kinder leben in vermüllter Wohnung - Eltern verurteilt Vier Jahre gemeinnützige Arbeit

Augsburg. Monatelang mussten die Jungen und Mädchen in Uringestank und Müll leben. Nachts waren sie eingesperrt und konnten nicht auf Toilette, ihre Notdurft mussten sie in ihren Betten erledigen. Die Eltern der fünf Kinder wurden dafür am Freitag vom Amtsgericht Augsburg unter anderem wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Die 30 Jahre alte Mutter und der 37 Jahre alte Vater bekamen jeweils ein Jahr und acht Monate Haft auf Bewährung. Es sei die Frage, ob man solche Eltern ins Gefängnis schicken müsse, sagte Richter Dominik Wagner bei der Urteilsverkündung. Letztlich setzte er die Strafe zur Bewährung aus. Vier Jahre lang müssen die Eltern aber nun zusätzlich je zehn Stunden gemeinnützige Arbeit pro Monat leisten, damit sie daran erinnert werden, was sie ihren Kindern angetan haben. Die Kinder im Alter von einem bis neun Jahren lebten in Schwabmünchen im Kreis Augsburg in einer verwahrlosten Wohnung. Es gab nicht genug Betten, deswegen musste ein Sohn auf einem heruntergekommenen Sessel schlafen. Abfall wurde nicht mehr rausgebracht, dreckige Wäsche stapelte sich, die Matratzen waren mit Urin durchnässt. Weil selbst Glasscherben nicht mehr weggeräumt wurden, verletzte sich ein Mädchen am Fuß.

von Agentur DPAProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.