15.10.2017 - 22:18 Uhr
Deutschland & Welt

Nationalpark-Späher haben Spur verloren Wölfe machen sich rar

Drei entlaufene Wölfe streunen weiterhin in Freiheit umher. Wo genau, ist unklar. Ein Hinweis könnte nun ein totes Schaf geben. Doch haben die Wölfe damit etwas zu tun?

Von den aus dem Gehege im Bayerischen Nationalpark entlaufenen Wölfen gibt es immer weniger Hinweise (wie hier ein Screenshot bei Lindberg im Bayerischen Wald). Eines der Tiere könnte sich möglicherweise in Tschechien aufhalten. Bild: Anett Kalmar/dpa
von Agentur DPAProfil

Grafenau. Die im Nationalpark Bayerischer Wald mutwillig aus einem Gehege freigelassenen Wölfe werden immer seltener gesichtet. Die Zahl der Hinweise sei deutlich zurückgegangen, sagte der Sprecher des Nationalparks, Gregor Wolf, am Samstag im niederbayerischen Grafenau. Bei zwei der drei noch lebenden Tiere hätten Fachleute noch eine ungefähre Ahnung, wo sich diese aufhalten könnten. Vom dritten Wolf gebe es nur wenige Informationen. Möglicherweise sei er in Tschechien.

Kein Tier gesichtet

Unterdessen ist in Lohberg (Landkreis Cham) ein totes Schaf auf einer Weide gefunden worden. Nach Angaben der Polizei war es am Freitagmittag von einem Raubtier gerissen worden. Es sei "zu großen Teilen aufgefressen" gewesen. Es war aber unklar, ob sich ein Wolf über das Schaf hergemacht hatte. Ein Suchtrupp des Nationalparks war bis in den Abend in der Gegend unterwegs, um nach einem Wolf Ausschau zu halten. Die mit Betäubungs-Pfeilen und Gewehren bewaffneten Experten hätten aber kein Tier in der Gegend gesehen, sagte Sprecher Wolf.

Der Fundort des toten Schafs liegt etwa 25 Kilometer Luftlinie von dem Freigehege bei Lindberg (Landkreis Regen) entfernt, aus dem sechs Wölfe vor gut einer Woche entlaufen waren. Zwei der Wölfe wurden erschossen, ein anderer war wenige Stunden nach seinem Entwischen von einem Zug erfasst worden. Unbekannte hatten nach Angaben der Polizei ein Vorhängeschloss an einem Tor entfernt. Das Gehege war mit einem durchgehenden, vier Meter hohen Zaun gesichert, der im unteren Bereich unter Strom stand.

Hoffen auf Fotofallen

Um die Wölfe besser lokalisieren zu können, sollen Fachleute nun täglich sogenannte Fotofallen auswerten, erklärte Sprecher Wolf vom Nationalpark. Dafür seien spezielle Kameras an bestimmten Orten aufgestellt und aufgehängt worden, die automatisch Bewegungen von Tieren aufnehmen.

Bei der Polizei sind am Samstag zwei mutmaßliche Sichtungen von Wölfen eingegangen. Ein "graues hundeartiges Wesen" soll am frühen Morgen eine Bundesstraße nahe Chamerau (Landkreis Regen) überquert haben, wie ein Sprecher berichtete. Abends soll erneut ein Wolf durch Lohberg gestreift sein - ein Anrufer meldete den Beamten einen in der Nähe eines Grundstücks. Polizisten hätten die Meldungen überprüft, jedoch keine Wölfe entdeckt.

Neben den Wölfen wird weiter nach dem oder den Unbekannten gesucht, die das Tor zum Wolfs-Gehege geöffnet haben. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat das bayerische Umweltministerium 10 000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp