28.02.2018 - 14:52 Uhr
Deutschland & Welt

Oberpfälzer Schauspielerin auf dem Nockherberg Nikola Norgauer: "Genossin Natascha" immer dabei

Regensburg/München. Erst war sie die CDU-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, jetzt hat sie Partei und Maske gewechselt: Beim Politiker-Derblecken auf dem Münchner Nockherberg spielt Nikola Norgauer diesmal die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen. Die 44-jährige Schauspielerin ist in Schweinfurt geboren und in Regensburg aufgewachsen.

Nikola Norgauer als Natascha Kohnen (rechts) und Angela Ascher als Ilse Aigner während des Singspiels beim traditionellen "Politiker-Derblecken" am Münchner Nockherberg. Bild: Matthias Balk/dpa
von Frank Stüdemann Kontakt Profil

Theaterfans in der Region kennen sie von ihren Auftritten bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel: 2014 war sie in den Stücken "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" sowie "Glaube und Heimat" zu sehen, 2016 spielte sie in "Der verkaufte Großvater" und "Bluthochzeit". Während der Schlussproben zum Nockherberg-Singspiel 2018 nahm sie sich Zeit für ein kurzes Interview mit Oberpfalz-Medien.

Welche Wurzeln haben Sie in der Oberpfalz?

Nikola Norgauer: Ich bin in Regensburg aufgewachsen, zur Schule gegangen, und da meine Familie auch dort lebt, wird Regensburg immer ein Zuhause für mich bleiben.

Sind Sie noch manchmal hier bei uns zu Besuch?

Auch wenn ich beruflich viel in München und anderweitig unterwegs bin, komme ich, wenn ich mal frei habe, immer wieder gerne nach Hause.

Sind Sie dann auch nördlich von Regensburg unterwegs?

Zur nördlichen Oberpfalz habe ich eine enge Verbindung, weil meine liebe Verwandtschaft in Tirschenreuth und Oberviechtach lebt. Außerdem spiele ich ja seit ein paar Jahren auch bei den wunderschönen Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel. Ich freue mich schon darauf, auch dieses Jahr wieder dabei zu sein - diesmal als Frau von "Andreas Hofer" unter der Regie unserer neuen Intendantin Birgit Simmler.

Wie intensiv haben Sie sich Aufnahmen von Frau Kohnen angeschaut, um Sie auf dem Nockherberg spielen zu können?

Ende November habe ich erfahren, dass ich dieses Jahr beim Nockherberg die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen spielen darf, und seitdem habe ich mich natürlich sehr intensiv mit ihr beschäftigt. Ich habe sämtliche Videos, Reden und Interviews, die im Netz zu finden sind, immer und immer wieder studiert. Auf diese Weise war ich tatsächlich seit Wochen täglich "mit meiner Genossin Natascha" zusammen.

Ist Ihnen an Frau Kohnen etwas besonders aufgefallen? Ein Markenzeichen, eine bestimmte Geste?

Da stechen einem bei Frau Kohnen tatsächlich auf den ersten Blick keine großen, auffälligen Eigenheiten ins Auge. Ich meine damit: Sie hat keinen Dialekt, Sprachfehler oder ähnliches, wo man sich als Schauspieler in der Nachahmung "draufsetzen" kann.

Ist Ihnen trotzdem etwas an ihr aufgefallen?

Sie ist, wie ich finde, unglaublich geschickt in ihrem Auftreten, beim Formulieren und sich Ausdrücken, und da muss man sich schon genauer mit ihr beschäftigen, um eben diese Eigenheiten zu erspüren. Das hat mir sofort einen Riesenspaß gemacht.

Wie würden Sie Natascha Kohnen beschreiben?

Sie ist sehr direkt, nimmt kein Blatt vor den Mund, und so schenkt sie ihren Kollegen in Reden und bei Diskussionen mit ihrer tiefen und entschiedenen Stimme ordentlich ein. Außerdem unterstützt sie das, was sie sagt, sehr gerne noch mit den Händen.

Sie haben 2015 und 2016 am Nockherberg Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gespielt. Gab's da Reaktionen von ihr?

Leider war Frau Von der Leyen damals nicht bei uns am Nockherberg, und insofern habe ich die Erfahrung, "meiner Politikerin" zu begegnen, noch nicht gemacht. Um so mehr freue ich mich natürlich darauf, heute Abend meinem diesjährigen Original Natascha Kohnen zu begegnen!

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp