25.04.2016 - 02:00 Uhr
Deutschland & Welt

Pfaffenreuther als Bierkenner

Ein Biersorten-Raten veranstaltete die Feuerwehr Lengenfeld zum 120-jährigen Gründungsfest. Die acht teilnehmenden Mannschaften mussten zehn Biere der entsprechenden Brauerei richtig zuordnen. Die Siegermannschaft kommt aus dem Nachbarort.

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann war Schirmherrin der Feuerwehr-Jubiläumsfeier und unterstützte das Biersorten-Raten tatkräftig. Bild: fpoz
von Redaktion OnetzProfil

Waldershof. (fpoz) Bürgermeisterin Friederike Sonnemann, die auch die Schirmherrschaft für das Jubiläum übernommen hatte, freute sich über den Ideenreichtum der kleinen, aktiven Ortswehr und den sehr guten Besuch der Veranstaltung. Bereits im Jahr 2002 machten zwei Ortsbewohner und ein Freund aus Poppenreuth mit einem Braumobil auf sich aufmerksam und sorgten auf der Schlemmermeile für viel Furore.

Pfarrer moderiert

Moderiert wurde das "Bierspektakel" von Pfarrer Sven Grillmeier. Teilnehmer waren die Feuerwehren aus Brannenburg, Neudorf, Pfaffenreuth und Walbenreuth, die Burschenvereine aus Pechbrunn und Groschlattengrün, der Schützenverein Groschlattengrün und eine Abordnung der Feuerwehr-Kreisführung aus Tirschenreuth. Grillmeier erinnerte daran, dass die Lengenfelder ihr Fahrzeug von der Feuerwehr in Brannenburg übernommen und die Oberbayern diese lange Anfahrt zum Jubiläum gerne auf sich genommen haben. Zur Walbenreuther Wehr merkte der Geistliche scherzhaft an: "Es ist eine sehr junge Wehr, die Probleme hatte, drei über 18-Jährige für den Bierwettstreit zu finden." An die Adresse der weiblichen Teilnehmer vom Schützenverein Groschlattengrün sagte Grillmeier: "Wir werden genau beobachten, ob die Geschmacksnerven von Frauen besser sind."

30 Minuten

Anschließend wurden die zehn zu erratenden Biersorten den Gästen vorgestellt. Während die "Drei Scheinheilgen" die Gäste musikalisch bestens unterhielten, wurde hinter den Kulissen kräftig Bier eingeschenkt. Auf extra hergestellten Haltevorrichtungen wurden nun die zehn verschiedenen Biere den Teilnehmern zur Verkostung und Feststellung der Marke überlassen. Jede Mannschaft stellte drei Bierspezialisten, die zum Lösen der Aufgabe maximal 30 Minuten Zeit hatten. Am Tisch der Kreisfeuerwehrführung herrschte verhaltener Optimismus. Kreisbrandmeister Günther Fachtan lenkte vom Thema ab und sagte: "Löschen können wir bestimmt besser." Nicht einmal zehn Minuten brauchten die Gäste aus Brannenburg und gaben ihre Bewertung ab. Am Ende hatten sie drei richtige Antworten auf dem Zettel. Ebenfalls drei Mal richtig lagen die Walbenreuther Bierkenner, alle mit Nachnamen Bayer. Sie genossen die Biere wesentlich länger und gaben ihre Bewertung erst nach 18 Minuten ab. Mit vier richtig erkannten Biersorten belegte der Burschenverein Groschlattengrün am Ende den zweiten Platz und untermauerte die Aussage von Moderator Sven Grillmeier: "Hier sind junge Geschmacksnerven mit großer Erfahrung am Werk."

Die Nase vorn hatten die Freunde von der Nachbarfeuerwehr aus Pfaffenreuth. Sie nahmen sich fast 20 Minuten Zeit zum Verkosten des Gerstensaftes und ordneten fünf Biere korrekt der Marke zu.

Wir werden genau beobachten, ob die Geschmacksnerven von Frauen besser sind.Pfarrer Sven Grillmeier

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.