Thomas Gottschalk macht wieder Radio
Er hält es mit Martin Luther

"Vorsicht, bei Bayern 1 steht ein Reifer am Mikrofon." Zitat: Thomas Gottschalk bei einer Verkehrsdurchsage
Vermischtes BY
Bayern
09.01.2017
18
0

München. Thomas Gottschalk (66) ist zurück im Radio: Am Sonntagabend präsentiert er im Bayerischen Rundfunk zum ersten Mal seine neue Sendung "Gottschalk - Die Bayern 1 Radioshow". Er beginnt die Show - wie angekündigt - mit dem Lied "Back Home" von Golden Earring. Und wer damit noch nicht verstanden hat, dass er wieder zurück zu seinen Wurzeln, zurück nach Hause, gekommen ist, für den gibt es direkt im Anschluss noch von Ozzy Osbourne "Mama, I'm Coming Home". "Domian ist weg, Thommy is back", sagt Gottschalk zur Begrüßung.

"Vorsicht, bei Bayern 1 steht ein Reifer am Mikrofon", sagt Gottschalk, nachdem er kurz zuvor vor einem Reifen auf der Autobahn gewarnt hat. Sein Alter und das seiner Zuhörer sind ständiges Thema in der Sendung. In erster Linie aber geht es um ihn selbst, "den Thommy". Er erzählt von Miley Cyrus, die ihm ein Haus abgekauft hat und davon, dass er vor der Hausübergabe noch schnell einen Berliner Bären, den Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit ihm einst geschenkt hatte, mit der Schubkarre abtransportierte. Er sollte ihr nicht in die Hände fallen. Quasi als Ausgleich spielt er ihre Cover-Version des Beatles-Songs "Lucy in The Sky With Diamonds", die Cyrus zusammen mit den Flaming Lips aufgenommen hat. Wie viele Menschen Gottschalk bei seiner "Retro-Sause" ("Münchner Merkur") zuhören, ist nicht bekannt. Nach BR-Angaben schalten auf dem Sendeplatz am Sonntag zwischen 19 und 22 Uhr im Schnitt knapp eine halbe Million Hörer Bayern 1 ein. Ob sich das mit Gottschalks Amtsantritt ändert, wird sich frühestens in der nächsten Media-Analyse zeigen.

Gottschalk soll künftig an jedem ersten Sonntag im Monat im Bayerischen Rundfunk zu hören sein - dort, wo die Karriere des langjährigen "Wetten, dass..?"-Moderators einst begann. Jeweils drei Stunden lang "live aus dem Bayern 1-Studio im Münchner Funkhaus". Seine erste Sendung schien ihm Spaß zu machen: "Arbeit ist das keine."

Beim Radio will er es aber nicht belassen: Im Frühjahr wird er, dessen jüngere Versuche im Fernsehen nicht von übermäßigem Erfolg gekrönt waren, immer sonntags die aus den USA importierte Showreihe "Little Big Shots" präsentieren, wie Ende 2016 bekannt wurde. Kinder sollen in der Sendung ihre unterschiedlichen Talente präsentieren. Die erste Radio-Show hat Gottschalk übrigens dem Luther-Jahr gewidmet, wie er sagt: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders."

Vorsicht, bei Bayern 1 steht ein Reifer am Mikrofon.Thomas Gottschalk bei einer Verkehrsdurchsage


Angemerkt von Frank Werner: Oh Gott, der GottschalkDas ist Retro in Reinform: Thomas Gottschalk drei Stunden auf Bayern 1. Der einstige Volksmusik-Sender mit dem Rentner-Image ist längst zum Format-Radio für die Generation Ü 40 mutiert. Michael Jackson statt Marschmusik. Reihenweise werden Moderatoren von Bayern 3 umgesiedelt, die für das neue Zielpublikum von Gottschalks einstigem Heimatsender offenbar zu alt oder hausbacken waren.

Da ist Gottschalks Rückkehr nur folgerichtig. Ein PR-Coup, der den Gebührenzahler nichts kosten soll. Ein Möbelhaus zahlt die Gage des 66-Jährigen. Der Name des Sponsors wird in der Sendung natürlich bestens platziert. So läuft öffentlich-rechtlicher Rundfunk heute.

Natürlich schwingt viel Nostalgie mit bei der Show des Wahl-US-Bürgers, jede Menge Erinnerung an "Pop nach acht" oder an die legendären Frotzeleien mit dem ehemaligen B3-Kollegen Günther Jauch. Ein Dino der Radio-Szene ist zurück, damit kokettiert Gottschalk selbst am meisten. In Zeiten von Spotify, Deezer oder Youtube gibt es Musik und Clips nach eigenem Geschmack immer und überall. Oh Gott, der Gottschalk - für viele ein Auslaufmodell. Aber für manche der beste und witzigste Moderator aller Zeiten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.