Verletzte und Sachschaden [Aktualisierung]
Wintereinbruch verursacht Unfälle in der Oberpfalz

Symbolbild: dpa
Vermischtes BY
Bayern
04.01.2017
2610
0

Im Laufe der vergangenen Nacht setzten von Norden her kommend neue Schneefälle und -verwehungen ein und führten in der gesamten Oberpfalz zu winterlichen Straßenverhältnissen. In der Folge kam es immer wieder witterungsbedingt zu Verkehrsunfällen. Bei sechs Verkehrsunfällen zogen sich Unfallbeteiligte leichte Verletzungen zu, die teils vor Ort behandelt werden konnten.

Während bis in den frühen Morgenstunden des 4.Januars insgesamt 22 Verkehrsunfälle in der Oberpfalz verbucht wurden, erhöhte sich diese Zahl drastisch, nachdem der Berufsverkehr einsetzte. Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz verzeichnete zwischen 8 Uhr und 15 Uhr insgesamt 77 Verkehrsunfälle kleinerer Art, bei denen die Verkehrsteilnehmer mit ihren Fahrzeugen auf glatten Straßen gegen Bäume, Verkehrszeichen, Leitplanken, in den Straßengraben, oder andere parkende oder fahrende Kraftfahrzeuge rutschten.

Schneeverwehungen und Verletzte im Landkreis Amberg-Sulzbach

Im Landkreis Amberg-Sulzbach zogen sich drei Personen bei den Verkehrsunfällen leichte Verletzungen zu, eine 59-jährige Frau verletzte sich schwer und ein 61-jähriger Pkw-Fahrer brach während der Bergungsarbeiten zusammen und verstarb später im Krankenhaus.

Laut Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz blieb im Gemeindebereich Birgland, Landkreis Amberg-Sulzbach, am Mittwoch gegen 6.30 Uhr auf der Kreisstraße AS 36 ein 61-jähriger Amberger mit seinem Pkw in einer Schneeverwehung stecken. Am Fahrzeug entstand kein nennenswerter Schaden. Während ein hinzugekommener Landwirt mit seinem Traktor den Wagen des 61-jährigen aus der Schneeverwehung zog, brach der Pkw-Fahrer plötzlich zusammen. Der alarmierte Rettungsdienst transportierte den Mann unter laufender Reanimation in ein Krankenhaus, wo er später verstarb. Die Ermittlungen zur Todesursache hat die Kriminalpolizei Amberg übernommen.

Gegen 7 Uhr fuhr auf der B299 bei Freihung, Landkreis Amberg-Sulzbach, ein Audifahrer auf einen vorausfahrenden Ford Fiesta auf. Der gerammte Pkw schleuderte auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen. Dabei wurde die 59-jährige Ford-Fahrerin in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie erlitt schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen, welche in einem Krankenhaus behandelt werden. Die übrigen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Am Audi entstand ein Schaden in Höhe von 500 Euro, am Lkw ein Schaden in Höhe von 8000 Euro. Der Ford Fiesta hatte einen Totalschaden in Höhe von 6000 Euro. Die Bundesstraße 299 musste während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden.

Ein 57-Jähriger geriet mit seinem Toyota auf der Staatsstraße 2123 zwischen Großschönbrunn und Vilseck ins Schlingern. Auf einer Kuppe in einer leichten Linkskurve entstand durch Schneeverwehungen eine Schneefläche, die der Fahrer zu spät erkannte. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort fuhr er noch ein Stück über einen Acker und prallte anschließend im Wald gegen drei Bäume. Durch den Aufprall erlitt der Fahrer schwere Verletzungen und kam mit dem Notarzt in ein umliegendes Krankenhaus.

Auf Grund der starken Beschädigungen war der Fahrzeugführer in seinem Pkw eingeklemmt. Er wurde von den Feuerwehren Vilseck, Schlicht und Freihung aus dem Fahrzeug befreit. Die Staatsstraße musste kurzfristig wegen der Bergung und der Versorgung des Fahrers gesperrt werden. Der Unfall wurde von zwei Zeugen im Gegenverkehr beobachtet, die dem Fahrer sofort zur Hilfe eilten und den Rettungsdienst verständigten. Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 8000 Euro.

Unfall bei Konnersreuth

Bei winterlichen Straßenverhältnissen kam es am Mittwochvormittag gegen 8.30 Uhr im Landkreis Tirschenreuth auf der Staatsstraße zwischen Konnersreuth und Arzberg zu einem Verkehrsunfall. Eine 53-Jährige fuhr mit ihrem Pkw in eine Schneeverwehung und kam daraufhin nach rechts von der Straße ab. Die Feuerwehr befreite die verletzte Frau mit der Rettungsschere aus ihrem Fahrzeug. Sie wurde mit dem BRK ins Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 8000 Euro. Während der Bergungsmaßnahmen musste die Staatsstraße zwischen Konnersreuth und der Abzweigung Höflas für eine Stunde gesperrt werden.

Unfälle auch in Oberfranken und Niederbayern

In Oberfranken ereigneten sich laut Polizei etwa 30 Unfälle, bei denen vier Menschen leicht verletzt wurden. Auf der Bundesstraße 4 bei Coburg stellte sich ein Sattelzug quer und blockierte den Verkehr.Auf der Autobahn 3 in Niederbayern stand ein Lastwagen quer, der geborgen werden musste.

Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor Schneeverwehungen. Vor allem im Frankenwald, im Fichtelgebirge, im nördlichen Oberpfälzer Wald und in Alpennähe sollten Autofahrer wachsam sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.