27.04.2016 - 15:56 Uhr
Deutschland & Welt

Weiter beste Qualität im Brustzentrum Weiden-Marktredwitz im Klinikum Fichtelgebirge Strenge Kriterien werden problemlos erfüllt

Marktredwitz. Seit elf Jahren wird dem Brustzentrum am Klinikum Fichtelgebirge Haus Marktredwitz von externen Auditoren durchgehend höchste Qualität bescheinigt. Auch das jüngste Rezertifizierungsaudit verlief problemlos und erfolgreich: "Die strengen Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft wurden erneut ohne Abweichungen erfüllt", heißt es in einer Pressemitteilung. Ebenso konnte eine massive Steigerung der Fallzahlen verzeichnet werden: Waren es im Gründungsjahr 2004/2005 noch 74 Patientinnen, vertrauten sich im vergangenen Jahr 117 Frauen dem Brustzentrum Marktredwitz an.

Die reibungslose Zusammenarbeit vieler Mitarbeiter ist nötig, um ein Rezertifizierungsaudit erfolgreich zu bestehen. In der vorderen Reihe von rechts Stationsleiterin A4 Kathrin Schwientek, stellvertretende Stationsleiterin A4 Christina Spandel, Qualitätsmanagerin Patricia Lehnert, Chefärztin Dr. Maria Dietrich und Leitende Oberärztin Dr. Natalija Deuerling. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Zertifikat für Ärztinnen

Chefärztin Dr. Maria Dietrich und Dr. Natalija Deuerling, Leitende Oberärztin der Abteilung, wurden im Rahmen der Rezertifizierung von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie erneut als "Senior-Mamma-Operateur" bestätigt. Dieses Zertifikat bekommen nur Ärzte, die eine gewisse Anzahl an Operationen mit entsprechendem Schwierigkeitsgrad nachweisen können. Seit 2010 kann die Abteilung auch auf die Zusatzqualifikation "Gynäkologische Onkologie" der Chefärztin verweisen; das bedeutet, Dr. Maria Dietrich operiert ausnahmslos alle bösartigen Erkrankungen der Brust und des Unterleibs.

Besonders vorteilhaft für die Brustkrebspatientinnen ist auch die Tatsache, dass die benötigten Zytostatika für eine Chemotherapie individuell im Haus hergestellt und von den Ärzten der Gynäkologie selbst verabreicht werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.