04.04.2018 - 10:20 Uhr
Deutschland & Welt

Wie und warum wir jetzt besonders glücklich werden Frühlingsglück, verweile doch

Endlich Frühling! die Natur erwacht, und wir tun es ihr gleich: Plötzlich huscht ein Lächeln viel leichter über unser Gesicht, die Stimmung hellt sich fast automatisch auf – doch, doch, es lässt sich nicht leugnen. Jeder ist im Frühling besser drauf, und dies wird auch von verschiedenen Fachexperten bestätigt. Frühlingsgefühle gibt es wirklich. Jetzt gilt es, diese in vollen Zügen zu auszukosten.

von Gesund & VitalProfil

Eine Einstimmung

Es gibt so etwas wie eine Erholung vom Winter, das zeigen psychologische Untersuchungen. die Experten führen dies auf das vermehrte Tageslicht zurück, welches eine positive Auswirkung auf die Psyche hat, in Verbindung mit steigenden Temperaturen fühlt sich der Mensch schlichtweg wohler. Dabei spielt das Hormon Melatonin eine wichtige Rolle, welches den Schlaf fördert und ausschließlich nachts produziert wird. weil es im Winter länger dunkel ist, ist der Melatoninspiegel dann auch tagsüber erhöht, wir fühlen uns schläfriger. Beim Übergang vom Winter zum Frühling werden die Melatoninwerte verringert. Es ist heller, wir sind wacher und aktiver. Zudem wird der Gegenspieler von Melatonin, das Hormon Serotonin, das Glückshormon, durch das Sonnenlicht stimuliert. Es entfacht sozusagen ein positives Gefühlsfeuerwerk in uns. dies ist der Schnelldurchlauf an Erklärungen, wer es detaillierter möchte – es folgen interessante, einzelne Sichtweisen.

Das sagt der Psychologe

Die Stimmung des Menschen steigt besonders dann rapide und nachhaltig, wenn es zu einem frühen Frühling mit gutem Wetter kommt. dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass die DNA des Menschen denkbar einfach ist: wir sind darauf programmiert, bei Dunkelheit zu ruhen, bei Licht hingegen auf Aktivität und Hochgefühl gepolt. Ein schöner Frühlingstag bewirkt, dass sich unser bewusstes Erleben und Verhalten grundlegend ändert. Mehr noch, es kommt zu sogenannten positiven Rückkopplungseffekten: wir sehen aus dem Fenster, sehen plötzlich viele Menschen draußen, dadurch gehen wir selbst auch leichter raus. Es entsteht eine Art allgemeiner Aufschaukelungseffekt. neben visuellen reizen sind es auch und gerade Düfte sowie wohlklingende Geräusche wie Vogelgezwitscher, die uns wachrütteln und aufhorchen lassen. wie die Natur und die Tiere erleben wir den Frühling als wahre Aufbruchzeit.

Das sagt der Endokrinologe

Dem Experten für Hormone sei es gestattet, das bereits eingangs erwähnte Zusammenspiel von bestimmten Hormonen ausführlicher zu erläutern. demnach ändern Sonnenstrahlen unseren Hormonhaushalt. Einen besonders starken Einfluss auf unsere Laune haben das Schlafhormon Melatonin und das Glückshormon Serotonin. Es ist ganz einfach: wenn es früher hell wird und die Sonne stärker scheint, fällt mehr Licht aufs Auge. dadurch bekommt die sogenannte Zirbeldrüse – auch drittes Auge genannt – im Gehirn den Befehl: Melatoninproduktion herunterfahren. dies hat zur Folge, dass wir uns munterer fühlen, tatsächlich munterer sind. Gleichzeitig steigt bei Sonnenlicht die Serotoninbildung im Körper, dieses Mehr an Glückshormonen im Blut kurbelt unsere Laune an, wir haben einfach bessere Laune. Die Wärme tut ihr Übriges und verstärkt unser positives Gemüt.

Das sagt der Medizin-Meteorologe

Noch einmal zurück zur menschlichen DNA, die ist auch darauf ausgelegt, dass wir wetterfühlig sind. dies waren wir schon immer zu allen Zeiten. und daran hat sich bis heute nichts geändert – Klimaanlage hin, Heizung her. Das Wetter hat direkten Einfluss auf uns. neben den Sonnenstrahlen spielt im Frühjahr außerdem ein jahreszeitlicher Rhythmus eine Rolle. Viele Leute sind unterwegs, man bekommt einfach Lust auf Eis oder auf Biergarten. wir wollen teil eines schönen ganzen sein, es steckt sozusagen in uns drin, dass wir uns beteiligen wollen. der Körper fährt durch bestimmte Lichtreize wieder hoch und konzentriert sich beispielsweise auf die Nahrungsaufnahme und auf die Sexualität. der Medizin-Meteorologe sagt: Prinzipiell ist es ein gutes Zeichen, wenn der Körper auf einen Frühlingstag mit guter Laune reagiert, denn dann funktioniert auch alles soweit ganz gut. Das ist das Fazit das warum ist somit geklärt, bleibt die Frage, wie wir dieses Frühlingsglück nun optimal für Körper, Geist und Seele ausschöpfen können. natürlich ganz einfach: raus mit Ihnen! genießen Sie den Frühling 2018!

Das macht Laune

Zehn schöne Aktiitäten,die im Frühling Spass machen • Einen Strauß Frühlingsblumen für die Liebste,für den Liebsten besorgen
• Im Park einen Frühlingsspaziergang machen
• Im Wald dem natürlichen Soundtrack desFrühlings lauschen
• Barfuß durchs Gras laufen
• Frühlingshaft bunte Kleidung anziehen
• Das Gesicht in die Sonne strecken
• Im Garten oder auf dem Balkon brunchen
• Die Sonnenbrille überallhin mitnehmen
• Fremde anlächeln und gute Laune verbreiten
• Winterschuhe wegpacken und Flipflops bereit stellen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.