04.04.2018 - 09:23 Uhr
Deutschland & Welt

300.000 Euro Schaden durch mehrere Feuer Brände am Osterwochenende: Drei Verdächtige festgenommen

Fünf vorsätzlich gelegte Brände mit einem Sachschaden von etwa 300.000 Euro zählte das Polizeipräsidium Oberfranken am Osterwochenende im Raum Kulmbach. Nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth befinden sich nun drei Tatverdächtige im Alter von 18, 19 und 20 Jahren in Untersuchungshaft.

Ein Zivilfahnder der Polizei zeigt Handschellen.
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Zum ersten Brand mussten die Rettungskräfte am Samstagnachmittag ausrücken, als ein Holzvollernter im Wald in der Nähe des Ködnitzer Ortsteils Leithen in Brand gesteckt worden war. Dabei entstand mit zirka 240.000 Euro ein erheblicher Sachschaden.

Ebenfalls am Samstag setzten die Täter eine Waldhütte im Bereich der B85 bei Kulmbach in Brand. Der Gesamtschaden lag hierbei bei knapp 15.000 Euro.

Außerdem brannte in den frühen Morgenstunden des Sonntags ein Warnleitanhänger im Bereich der Anschlussstelle Thurnau-Ost der Autobahn A70, wodurch die Täter einen Sachschaden von etwa 8.000 Euro verursachten.

Niemand verletzt

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp