Wilderei in Bayern nimmt zu
Als Sonntagsbraten oder Trophäe

Symbolbild: Felix Kästle/dpa
Vermischtes
Bayern
14.09.2017
248
0
 
Ein Mann zielt mit seinem Jagdgewehr. Symbolbild: Patrick Pleul/dpa

In den Alpen gibt es zahlreiche Steige, die nach ihnen benannt sind, um besonders verwegene Exemplare ranken sich Mythen und Legenden: Wilderer gibt es im Freistaat seit Jahrhunderten. Noch immer treiben sie ihr Unwesen. 

München. Die Stimme von Thomas Schreder bebt vor Fassungslosigkeit und Empörung. Erst vor wenigen Stunden hat das Präsidiumsmitglied des Bayerischen Jagdverbands ein Foto auf den Tisch bekommen: Ein weitgehend verwestes Reh, nur ein paar Knochen und Fellreste sind noch übrig. Direkt daneben: ein armlanger Pfeil. Es ist ein weiterer Fall von Wilderei, die im vergangenen Jahr im Freistaat deutlich zugenommen hat. Und es ist ein weiterer Fall von Wilderei, bei denen der Schütze das getötete Tier einfach im Wald liegen lässt - mit Ausnahme des Kopfes.

Dunkelziffer ist hoch

209 Fälle von Wilderei sind der bayerischen Polizei im vergangenen Jahr bekanntgeworden, wozu juristisch allerdings auch nachstellende Hunde oder das Mitnehmen überfahrener Tiere zählen. In den Vorjahren waren es dennoch mit 150 bis 180 Fällen deutlich weniger, wie aus der Kriminalitätsstatistik hervorgeht. Die Aufklärungsquote lag jeweils bei rund 30 Prozent. Allerdings spiegeln die Zahlen eines nicht wider: die hohe Dunkelziffer. Da kein Jäger wissen kann, wie viele Tiere genau in seinem Revier leben oder es auf ihren Streifzügen durchqueren, fällt Wilderei nur selten auf - zumal, wenn der Täter seine Beute in Gänze einpackt und mitnimmt. Neben der Jagdwilderei erfasst die Kriminalitätsstatistik auch Fischwilderei. 351 Mal wurden «Wildangler» im vergangenen Jahr angezeigt, hier liegt die Aufklärungsquote bei 95,4 Prozent - Anzeigen gibt es hier in aller Regel nur, wenn die Täter in flagranti erwischt werden.

Abstruse Ideen

Gleich mehrere besondere Wilderei-Fälle gab es in der jüngeren Vergangenheit, viele davon in der Region München. «Diese Art der Wilderei, wo man nicht das wertvolle Wildbret mitnimmt, sondern sich nur auf eine Trophäe kapriziert, hat mit weidgerechter Jagd nichts zu tun», betont Schreder. «Wir bemerken zunehmend auch völlig abstruse Ideen, wie Menschen mit dem Wild umgehen.»  So war ein mutmaßlicher Wilderer, der im Landkreis Freising in eine Fotofalle tappte, mit einem fellartigen Umhang in Tarnfarben und einer Sturmmaske maskiert. In seiner Hand trug er eine gespannte Armbrust - wie Pfeil und Bogen ein lautloses und zunehmend beliebtes Tötungsmittel. Moderne Geräte erlegen selbst größere Tiere wie Rehe problemlos. 

Hirsch bringt bis zu 600 Euro

Über die Motive der Wilderer können die Fachleute nur spekulieren. «Es könnte Menschen geben, die gerne Wildbret essen und es sich, weil es draußen frei herumspringt, selbst holen», spekuliert Jagdverbands-Sprecher Schreder. Außerdem: «Für gut geschossenes, hochwertiges Wildbret kann man gute Preise erzielen.» So bringt ein Reh etwa 100 Euro, ein aufgebrochener Hirsch mit seinen rund 100 Kilogramm gar 400 bis 600 Euro - auf dem legalen Markt. Die Schwarzmarktpreise dürften etwa bei der Hälfte bis zwei Dritteln liegen, noch immer ein hübsches Zubrot.
Das zweite Motiv von Wilderern ist offensichtlich das Sammeln von Trophäen. So fehlte nicht nur dem mit Pfeil und Bogen erlegten Reh, sondern auch drei Wildschweinen im Ebersberger Forst ausschließlich der Kopf - das Fleisch ließen die Schützen verrotten.

Hauptmotiv: Der Kick 

Hauptmotiv scheint aber etwas Anderes zu sein: «Das ist der Kick, auf ein lebendes Wesen zu schießen», schildert Ludwig Waldinger vom Bayerischen Landeskriminalamt. Auch Schreder spricht von dem «Kick, den manche Leute verspüren, wenn sie draußen wie damals die Indianer oder wer auch immer dem Wild nachstellen, es aufspüren und dann auch schießen können». Nicht nur diesem Typus Wilderer möchte kaum ein Jäger allein im Wald begegnen. 
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.