07.02.2018 - 21:02 Uhr
Deutschland & Welt

Fackelmann zieht Produktion aus China ab

Hersbruck. China wird nach Einschätzung des Haushaltsgeräte-Herstellers Fackelmann wegen der inzwischen hohen Arbeitskosten als Produktionsstandort für deutsche Firmen unattraktiv. Das mittelständische Unternehmen habe daher inzwischen einen Teil seiner Produktion von dort abgezogen, berichtete Firmenchef Alexander Fackelmann am Mittwoch bei der Jahrespressekonferenz des Unternehmens. In den vergangenen drei bis vier Jahren habe sich die Zahl der in China hergestellten Fackelmann-Produkte jährlich um fünf Prozent verringert. Ein Teil der Produkte werde in Indien gefertigt, wo die Lohnkosten nur ein Viertel so hoch seien wie in China. Einen anderen Teil produzierten Roboter oder hochautomatisierte Maschinen in Deutschland. "Der Produktionsstandort China hat sich einfach extrem verteuert. Nicht nur die Löhne, sondern auch die Sozialkosten sind stark gestiegen - in den vergangenen sieben Jahren jährlich um 20 Prozent", berichtete Fackelmann.

von Agentur DPAProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp