27.06.2012 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Greiffenberger sieht gute Perspektiven für laufendes Jahr "Gute Position im Wettbewerb"

von Siegfried BühnerProfil

Trotz weltwirtschaftlicher Risiken und Unwägbarkeiten der Finanzkrise in den Euro-Ländern sieht die Greiffenberger AG überwiegend positive Perspektiven für ihren Geschäftsverlauf im laufenden Jahr. "Wir haben uns eine gute Position im Wettbewerb geschaffen und profitieren von der vorausschauenden Investitionspolitik der vergangenen Jahre", resümierte Alleinvorstand Stefan Greiffenberger, Vorstand des Konzerns mit Sitz in Marktredwitz (Kreis Wunsiedel), bei der Hauptversammlung.

Im Mittelpunkt der Hauptversammlung standen die positiven Zahlen des vergangenen Jahres: Ein Umsatzplus von knapp 12 Prozent auf annähernd 157 Millionen Euro sowie ein Jahresüberschuss von 2,5 Millionen Euro, 37 Prozent mehr als im Vorjahr, stehen zu Buche. Alle drei Unternehmensbereiche von Greiffenberger - Antriebstechnik, Metallbandsägeblätter und Präzisionsbandstahl sowie Kanalsanierungstechnologie - haben zum Umsatzplus beigetragen. Für die Zukunft sieht Stefan Greiffenberger insbesondere in der Zulieferung für die E-Mobilität, der Windkraft und in der Lagerlogistik große Absatzchancen.

Aktienkurs gesunken

2011 waren laut Vorstand für das Unternehmen auch große Herausforderungen zu meistern. So stiegen die hohen Einkaufspreise noch weiter an. Auch die Verunsicherung der Kunden durch die Finanzkrise und die schwächelnde Weltwirtschaft sei spürbar gewesen. Wenig erfreut ist das Unternehmen mit der Aktienkursentwicklung von minus 39 Prozent im Jahr 2011. "Die positive Entwicklung der Unternehmensgruppe spiegelt sich im Aktienkurs nicht wider", bedauerte Stefan Greiffenberger und verwies auf das derzeitige Börsenklima. Die Aktionäre müssen auch auf eine Dividende verzichten.

Für das laufende Jahr wird mit einer maßvollen Steigerung des im Vorjahr erzielten Rekordumsatzes und einer deutlichen Verbesserung des Ergebnisses gerechnet. In den ersten fünf Monaten lag der Umsatz mit 68,6 Millionen Euro 9 Prozent über dem des Vorjahreszeitraumes. Der Auftragseingang lag bei 65,2 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es 68,1 Millionen Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.