Berchinger Rossmarkt
Markus Söder als Hauptredner

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) beim Berchinger Rossmarkt. (Foto: Armin Weigel/dpa)
Vermischtes
Berching
07.02.2018
241
0

Bei winterlichen Bedingungen sind am Mittwoch mehr als 100 prachtvoll geschmückte Pferde beim Berchinger Rossmarkt präsentiert worden. Die Veranstalter rechneten mit bis zu 20.000 Besuchern bei dem traditionsreichen Fest. Hauptredner bei der politischen Kundgebung war der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Viele der Pferdehalter kommen seit Jahrzehnten ins oberpfälzische Berching, um voller Stolz ihre Rösser zu präsentieren. Der Berchinger Rossmarkt geht auf eine jahrhundertealte Vorschrift zurück, die von Pferdebesitzern verlangte, ihre Tiere für Gesundheitsuntersuchungen vorzuführen. Heute werden allerdings keine Pferde mehr verkauft.

Mittlerweile ist der Rossmarkt auch wegen der politischen Kundgebungen mit hochrangigen Politikern - meist von der CSU - bekannt. Insbesondere die Reden von Franz Josef Strauß stießen auf großes Interesse. Der frühere bayerische Ministerpräsident war zwischen 1973 und 1984 fünfmal in Berching. 2017 zog Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) mit ihm gleich. 1998 kam gar der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU).

Titan aus der OberpfalzThomas Wölker aus Sorghof (Kreis Amberg-Sulzbach) ist mit seinen beiden Pferden seit langem ein Blickfang beim Berchinger Rossmarkt. Der Holzrücker und sein beiden Percheroner Freddy und Titan faszinieren nicht nur wegen des Festgeschirrs. Das mannshohe Stockmaß beeindruckte auch den designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Auch wenn er "etwas gestresst" gewirkt habe, Zeit für einen Händedruck und ein freundliches Gespräch sei dennoch gewesen. "Gut. Wie immer", bilanziert Wölker den langen Tag. "Aber jetzt geht's mit der Arbeit weiter." Im Wald warten viele Aufgaben auf den Thomas, Freddy und Titan. (uax)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.