08.02.2017 - 14:33 Uhr
BerchingOberpfalz

Rossmarkt in Berching lockt viele Besucher an Ministerpräsident kritisiert Bundesumweltministerin Hendricks scharf

Prächtige Rösser, winterliche Kälte - und ein Ministerpräsident als Zugpferd: Beim traditionellen Berchinger Rossmarkt hat CSU-Chef Horst Seehofer Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) für ihre Bauernregeln kritisiert. Diese seien nicht nur eine "Verunglimpfung, sondern eine Beleidigung", sagte der Ministerpräsident am Mittwoch vor rund 20.000 Besuchern.

von Agentur DPAProfil

"Ich rufe die Umweltministerin auf, sich bei den Bauern zu entschuldigen." Zudem kündigte Seehofer auf dem größten Wintervolksfest in Bayern an, im März nach Russland reisen zu wollen. "Ohne Moskau werden viele Brandherde in der Welt nicht gelöst werden können", betonte der Ministerpräsident.

Im vergangenen Herbst hatte der Ministerpräsident eine geplante Russlandreise "aufgrund der innenpolitischen Situation und wichtiger anstehender politischer Entscheidungen" abgesagt. Im Februar 2016 hatte Putin Seehofer während der Hoch-Zeit der Flüchtlingskrise für eine Lockerung der westlichen Sanktionen gegen Russland geworben. Dies war allgemein als Affront gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst worden.

Gut 60 Pferdehalter kommen seit Jahrzehnten nach Berching

Bei winterlichen Bedingungen wurden am Mittwoch mehr als 100 prachtvoll geschmückte Pferde beim Berchinger Rossmarkt präsentiert. "Kälte und Trockenheit sind perfekt für das größte Wintervolksfest Bayerns", sagte Bürgermeister Ludwig Eisenreich (CSU) zu Beginn der Traditionsveranstaltung. Viele der gut 60 Pferdehalter kommen seit Jahrzehnten ins oberpfälzische Berching, um voller Stolz ihre Rösser zu präsentieren. Dafür erhalten sie pro Tier eine nach Rassen gestaffelte Prämie von bis zu 55 Euro.

Seehofer war heuer bereits zum fünften Mal in Berching und stellte damit den Rekord von Franz Josef Strauß ein. Besonders gerne redet Seehofer beim Rossmarkt im Vorfeld von Bundestagswahlen. Bereits 2009 und 2013 stand er vor den Wahlen auf der Bühne. Auch in diesem Jahr wird wieder der Bundestag gewählt. "Ich komme gerne wieder. Dann habe ich Franz Josef Strauß wenigstens in einem Feld übertroffen", betonte Seehofer.

Der Ministerpräsident war zwar das Zugpferd, die eigentlichen Stars in Berching sind jedoch die liebevoll geschmückten Rösser.Fredi und Titan sind zwei gewaltige französische Kaltblutpferde, die aus Vilseck im Landkreis Amberg-Sulzbach gekommen sind. "Die beiden werden zum Holzrücken eingesetzt und als Zugpferde für Brauereien bei Volksfesten", erläuterte Besitzer Thomas Wölker, dessen Familie seit drei Generationen Pferde ausbildet. Sabrina Reindl aus Oberweickenhof im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz war das erste Mal beim Rossmarkt und hat ihre beiden süddeutschen Kaltblutpferde am Vortag gesäubert, die Mähne geflochten und Blumen am Schweif befestigt. "Es ist zwar offiziell ein Rossmarkt, aber verkaufen kommt gar nicht in Frage", betonte die 23-Jährige.

Rossmarkt in Berching

Der Berchinger Rossmarkt ist das größte eintägige Wintervolksfest in Bayern. Jedes Jahr kommen zahlreiche Besucher in die oberpfälzische Stadt, um die prachtvoll geschmückten Pferde und Gespanne zu bestaunen. Hunderte Schausteller, Händler und Geschäftsleute bieten dabei ihre Dienstleistungen an - von Haushaltswaren bis zur Rosswurst.

Die Traditionsveranstaltung geht auf eine alte Vorschrift zurück. Im Jahr 1722 erging in Berching ein Erlass, wonach Pferdebesitzer ihre Tiere für Gesundheitsuntersuchungen vorführen müssen. Damit sollten Seuchen vermieden werden. Eine ähnliche Vorschrift gab es zuvor bereits seit 1678.

Von 1926 an fand dann ein Pferde- und Fohlenmarkt in Berching statt - zunächst noch ein echter Rossmarkt. Heute werden keine Pferde oder Ponys mehr verkauft. Die Pferdebesitzer nehmen am Rossmarkt nur noch teil, um ihre Vierbeiner stolz zu präsentieren.

Mittlerweile ist der Rossmarkt auch wegen der politischen Kundgebungen mit hochrangigen Politikern - meist von der CSU - bekannt. Insbesondere die Reden von Franz Josef Strauß stießen auf großes Interesse. Der frühere bayerische Ministerpräsident war zwischen 1973 und 1984 fünfmal in Berching. Heuer zog Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) mit ihm gleich. 1998 kam sogar der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.