20.11.2020 - 06:06 Uhr
BayernBesserWissen

So verbergen Kaninchen und Meerschweinchen ihre Schmerzen

Will das Kaninchen nicht fressen? Sitzt das Meerschweinchen zusammengekauert in der Ecke oder liegt mit gestreckten Hinterbeinen auf dem Boden? Das können Alarmzeichen für Schmerzen sein.

Ob es Kaninchen wirklich gut geht, ist für Halter oft gar nicht so einfach zu erkennen. Die Stellung der Ohren kann aber wichtige Hinweise geben.
von Agentur DPAProfil

Kaninchen und Meerschweinchen gelten als wahre Meister im Verheimlichen von Schmerzen. Das steckt in ihren Genen. Denn so schützen sie sich in der freien Wildbahn vor Fressfeinden.

Deshalb sollten Halter von Kleintieren die Körpersprache genau beobachten und schon kleinste Anzeichen für Schmerzen richtig deuten, erklärt die Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe Dezember 2020).

Leiden Langohren unter Schmerzen, erkennt man das nicht nur an Appetitlosigkeit, sondern auch daran, dass sie häufig die Ohren anlegen. Treten die Augen tief in die Höhlen zurück und bleiben halb oder ganz geschlossen, sollten die Alarmglocken läuten.

Ebenfalls kein gutes Zeichen ist es, wenn die Wangen der Mümmelmänner flach wirken, die Tasthaare starr sind und nah an den Körper gezogen werden. Zeigt das Kaninchen nur eines dieser Symptome, sei das ein deutlicher Hinweis auf Schmerz.

Auch Meerschweinchen seien schwierige Patienten. Hinweise für Wehwehchen seien nicht nur nervöses, unruhiges oder apathisches Verhalten. Auch eine gekrümmte Körperhaltung und gesträubtes Fell sollte man ernst nehmen und den kleinen Patienten schnell zum Arzt bringen. Vernimmt man ein deutliches Zähneknirschen und gar laute Pfiffe, könne ein Krankheit schon im fortgeschrittenen Stadium sein.

Schoko-Nikoläuse mit Mundschutz sorgen für mächtig Zoff

Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.