13.09.2020 - 01:43 Uhr
Deutschland und die WeltBesserWissen

Äpfel richtig pflücken

Äpfel können im September geerntet werden. Aber Vorsicht beim Pflücken: Wer die Frucht einfach vom Baum reißt, kann sie beschädigen - und damit unter Umständen die ganze Ernte ruinieren.

Äpfel müssen vorsichtig gepflückt werden. Sonst entstehen Schäden, die unter Umständen die gesamte Ernte verderben.
von Agentur DPAProfil

Neustadt. Leuchtend rot hängen Äpfel an den Bäumen, die Äste ächzen unter ihrem Gewicht. Der September ist die Haupterntezeit für die Früchte. Beim Pflücken ist jedoch Vorsicht geboten: Reißt man die Früchte unbedacht vom Baum, können an den Äpfeln Schäden entstehen, die unter Umständen die ganze Ernte verderben.

Ein gängiger Fehler beim Pflücken ist beispielsweise, dass der Stiel des Apfels herausgerissen wird, weiß die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Das kann dazu führen, dass an der beschädigten Stelle Pilze entstehen. Durch Schäden an der Frucht kann zudem Fäulnis entstehen - und die kann dann bei der Lagerung schnell auf andere, unbeschädigte Äpfel übergreifen.

Einzeln pfücken und Stiel abknicken

Die Profis raten daher, jeden Apfel einzeln vom Baum zu pflücken. Und zwar indem man mit der ganzen Hand den Apfel umschließt und dann den Stiel um 90 Grad abknickt. Vermeiden sollte man das Ernten mit den Fingern – das gibt Druckstellen oder sogar Beschädigungen an der Frucht durch Fingernägel.

Ein weiterer Tipp: Fallobst sollte separat gelagert werden. Hier ist die Gefahr nämlich höher, dass es beschädigt ist.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-414155/2

Moos ist hitzeresistenter als Gras - und eine Alternative zum Rasen

BesserWissen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.