07.12.2020 - 14:00 Uhr
BesserWissen

Hilfe für Menschen mit Behinderung läuft weiter

Trotz Erkrankung oder Behinderung berufstätig bleiben - dabei sollen bestimmte Reha-Maßnahmen wie der Besuch Beruflicher Trainingszentren helfen. Doch ist das auch in Corona-Zeiten möglich?

Menschen mit Behinderung können verschiedene Leistungen beantragen, die ihnen dabei helfen sollen, weiter berufstätig zu sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
von Agentur DPAProfil

Berlin (dpa/tmn) - Ein behindertengerechtes Auto oder ein barrierefrei gestalteter Arbeitsplatz: Menschen mit einer Erkrankung oder Behinderung können bei der Deutschen Rentenversicherung solche und andere „Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ beantragen.

Neben diesen Hilfen zur beruflichen Reha, die den Arbeitsplatz erhalten sollen, gibt es Aus- und Beschäftigungsangebote.

Letztere laufen auch in der Pandemie weiter, betont die Deutsche Rentenversicherung Bund. Werkstätten für behinderte Menschen etwa, Berufliche Trainingszentren und andere Anbieter würden ihre Aufgaben weiterhin wahrnehmen. Sollte wegen Corona-Einschränkungen keine Präsenz im Betrieb möglich sein, werde auf „alternative Betreuungsformen“ gesetzt, zum Beispiel via Internet.

Die Rentenversicherung ist nur ein möglicher Reha-Träger. Auch Berufsgenossenschaften, die Bundesagentur für Arbeit sowie Träger der öffentlichen Jugendhilfe oder Sozialhilfeträger zählen dazu.

© dpa-infocom, dpa:201207-99-602486/2

Rentenversicherung zu beruflichen Reha

Informationen der Arbeitsagentur zu Teilhabe-Leistungen (pdf)

Bundesarbeitgemeinschaft Beruflicher Trainingszentren

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.