15.09.2020 - 22:47 Uhr
BesserWissen

Knieschonend arbeiten auf dem Bau

Langes Arbeiten in der Hocke oder auf den Knien belastet die Gelenke. Besonders betroffen sind Dachdecker, Bodenleger und andere Bau-Beschäftigte. Sie können aber mit einfachen Mitteln gegensteuern.

Parkett- und Bodenleger können mit Knieschutzpolstern dem Verschleiß ihrer Gelenke vorbeugen. Foto: Ingo Wagner/dpa/dpa-tmn
von Agentur DPAProfil

Berlin (dpa/tmn) - Wer in der Bauwirtschaft beschäftigt ist, muss häufig auf den Knien oder in der Hocke arbeiten. Das kann zu übermäßigem Verschleiß führen, der eine Arthrose des Kniegelenks (Gonarthrose) begünstigt, wie Bernhard Arenz erklärt. Er ist Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft Bau (BG Bau).

Es gibt jedoch Gegenmaßnahmen, die diesem Problem vorbeugen können. Mit am einfachsten ist es, wenn möglich, die Arbeitshöhe anzupassen. Etwa, indem der Fliesenschneider auf einem Tisch statt auf dem Boden platziert wird. Nicht immer lässt sich aber das Arbeiten in der Hocke oder auf den Knien vermeiden. Regelmäßige Abwechslung kann dann für Entlastung sorgen, erklärt die BG Bau.

BG Bau

Beschäftigte können auch auf gepolsterte Knieschutzhosen, losen Knieschutz oder einen Kniesitz zurückgreifen. Das Hilfsmittel kann am Unterschenkel angebracht werden und dient dann als Sitzgelegenheit. Gleichzeitig entlastet es den Rücken. Idealerweise entscheidet man je nach Untergrund und Art der Arbeit, welches Hilfsmittel sich am besten eignet.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-506603/3

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.