Gremium trifft Entscheidung
Kombiklasse abgelehnt

Politik
Birgland
17.05.2017
56
0

Einige Bausachen und kleinere Verwaltungsangelegenheiten wurden als Routine rasch vom Gemeinderat Birgland erledigt. Bei der kurzfristigen Anordnung der Bildung von Kombiklassen in der Grundschule Illschwang stellten sich die beiden Verbandsgemeinden jedoch auf die Hinterfüße.

(fm) Mit guten Argumenten wurde dem Schulamt klar gemacht, dass dies eine Benachteiligung sei. Ob es hilft, weiß man nicht.

Das Interesse der Bevölkerung an den Entscheidungen des Gemeinderats füllte das Gasthaus Grötsch, zur Freude der Bürgermeisterin Brigitte Bachmann. Sie verlas ein von den beiden Schulverbandsgemeinden Illschwang und Birgland gemeinsam verfasstes Protestschreiben an das Staatliche Schulamt.

Dieses hatte angeordnet, dass ab dem nächsten Schuljahr die Jahrgänge 3 und 4 in einer Kombiklasse gemeinsam unterrichtet werden. Mit fundierten Gegenargumenten sträuben sich die Gemeinden und verlangen eine Änderung dieser Anordnung. Es bleibt abzuwarten, wie darauf reagiert wird. Einige Bauangelegenheiten wurden rasch durchgewunken. Ebenso positiv behandelte man die Bitte um Stellungnahme zur Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Neukirchen für Errichtung eines Einkaufsmarktes.

Im Mischgebiet II in Schwend und dem Baugebiet "Am Leinberg" waren Straßennamen zu vergeben. Beim Mischgebiet wurde die Verlängerung ebenfalls "Zur Hohen Straße" genannt. Die vorhandene Zufahrt nach Leinberg wird bis zum Wendeplatz ebenfalls Leinbergstraße heißen. Im daran anschließenden Neubaugebiet heißt die künftige Straße "Am Anger". Die Verwaltung möchte im bereits teilweise bebauten Mischgebiet Klarheit über die endgültigen Grundstücksgrößen bekommen. Deshalb soll die Vermessung beantragt werden, was die Räte befürworteten. Die Bundestagswahl rückt näher und damit die Wahlorganisation. Die Verwaltungsgemeinschaft hat einen Vorschlag für Wahlvorstände und -helfer erarbeitet, der an die Beteiligten ausgehändigt wurden. Es bleibt bei der bisherigen Handhabung.

Die Abwasseranlage Frechetsfeld ist seit längerer Zeit nicht überprüft worden. Es sollte eine Kanalreinigung mit TV-Kanalinspektion und Dichtigkeitsprüfung vorgenommen werden, um eventueller Schäden beheben zu können. Die Kosten belaufen sich auf etwa 21 000 Euro. Mit diesem Vorgehen waren die Räte einverstanden. Im Gremium selbst gibt es eine Veränderung: Gemeinderat Franz Kormann hat angekündigt, am 31. Mai sein Mandat niederzulegen. Die Räte waren damit einverstanden, der Nachrücker in der nächsten Sitzung vereidigt.

Der Landkreis fragt bei allen Kommunen nach, ob für anerkannte Asylbewerber Wohnungen bereitgestellt werden können. Derzeit sind zwölf Asylbewerber in vorübergehenden Unterkünften in der Gemeinde. Einige Gemeinden im Landkreis haben sich einer Verkehrsüberwachung angeschlossen. Von dort wird angefragt, ob sich das Birgland beteiligen möchte. Das Thema wird geprüft und später entschieden. Die Probleme beim Breitbandausbau im Ort Riedelhof sind noch nicht beseitigt; dies liegt nach den erhaltenen Auskünften an der Telekom. Es wird nach dem Stand nachgefragt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.