16.02.2018 - 20:00 Uhr
Birgland

Sportler in Schwend ganz auf der Höhe der Zeit ASV-App fürs Smartphone

Die Attraktivität eines Vereins spiegelt sich in der Zahl seiner Mitglieder wider. Hier legt der ASV Schwend erneut um 21 auf aktuell 652 zu. Sportliche Aushängeschilder und neue Angebote tragen zu dieser Entwicklung bei.

Der ASV Schwend ehrte treue Mitglieder sowie über lange Zeit aktive Ausschussmitglieder und Übungsleiter. Ihnen gratulierten 2. Bürgermeister Reinhard Kohl (links, stehend) und Vorsitzender Thomas Melzer (rechts, stehend). Bild: ndt
von Redaktion OnetzProfil

Schwend. Ganz auf der Höhe der Zeit präsentiert sich der ASV Schwend mit seiner neuen App fürs Smartphone, die Martin Schötz bei der Jahreshauptversammlung im Schwender Vereinsheim vorstellte. Jeder kann sie herunterladen und sich über Aktivitäten des Vereins, Spielergebnisse usw. informieren.

Das Geschehen 2017 fasste der Vorsitzende Thomas Melzer zusammen. Das Zustandekommen einer Kinder-Zumba-Gruppe und einer Pilates-Gruppe oder auch die Teilnahme zweier Triathleten aus dem Birgland beim Challenge in Roth hätten das Jahr geprägt und für eine anhaltende Motivation gesorgt.

Mit nunmehr 652 Mitgliedern bleibe der ASV weiter der größte Verein in der Gemeinde Birgland. Unter dem Motto "ASV Schwend 2025" machten sich die Verantwortlichen über die nähere Zukunft konkrete Gedanken. Ziel sei es unter anderem, noch mehr Mitglieder zur aktiven Mitarbeit oder zur Annahme eines Ehrenamtes zu gewinnen.

Schriftführer Norbert Nagelschmidt informierte über alle Ereignisse 2017. Herausragend waren für ihn der Sportlerball und der gemeinsam mit dem Kindergarten Schwend durchgeführte Kinderfasching, das gemeinsame Bockbierfest der Schwender Vereine und das Sportwochenende im Juni.

Hans Ehrnsberger berichtete aus der Sparte Fußball. Die vergangene Saison schloss die 1. Mannschaft des SV Illschwang(Schwend als Tabellenneunter der Kreisklasse ab. Gegenwärtig belegt das Team den siebten Platz. Mittelfristig wolle sich die Spielgemeinschaft nach oben orientieren in Richtung Aufstieg in die Kreisliga. Trainer Alexander Heldrich mache seine Sache gut und stehe auch für die Zukunft zur Verfügung. Bei der gelegentlichen Personalnot in der 2. Mannschaft hätten Alte Herren ausgeholfen, den Spielbetrieb in der B-Klasse am Laufen zu halten.

Derzeit keine A-Jugend

Im Nachwuchsbereich steht nach den Worten von Daniel Behlau ein nicht unerheblicher Verlust an Aktiven zu Buche; auch bedingt durch den Rückzug des TuS Kastl aus der Spielgemeinschaft. Sie bestehe jetzt nur mehr aus dem SV Illschwang und dem ASV Schwend. Die A-Jugend musste abgemeldet werden; derzeit werde versucht, diese Altersstufe wieder zu besetzen. Sein Amt als Fußball-Jugendleiter lässt Daniel Behlau momentan aus beruflichen Gründen ruhen.

Ramona Glaske stellte die Aktivitäten der Sparte Turnen vor. Mit zwei Kinderturngruppen, Zumba und Zumba-Kids, Pilates, Jedermann-Turnen und der Osteoporose-Gruppe sei die Sparte bestens für die Bedürfnisse von Jung bis Alt aufgestellt. Aerobic pausiere vorübergehend. Mit durchschnittlich 25 bis 30 Teilnehmern gut besucht ist die Osteoporose-Gruppe für die ältere Generation. Sie besteht seit 20 Jahren.

Für Ski, Laufen, Nordic-Walking, Bogenschießen und Mountainbike berichtete Helmut Graf. Mangels Schnee könne derzeit keine Langlauf-Loipe gespurt werden. Er erinnerte an die Premiere des Birgländer Cross-Biathlons beim Sportwochenende. Jeweils ein Schütze der SG Birgland-Betzenberg und ein Läufer des ASV Schwend bildeten ein Team.

In Roth am Start

Helmut Graf und Jürgen Maderer nahmen am berühmten Triathlon-Challenge in Roth teil und sammelten wertvolle Erfahrungen und Eindrücke. Während der Sommermonate fand ein Mountain-Bike-Training in Schwend und Umgebung guten Anklang bei der Jugend.

Reinhard Kohl, 2. Bürgermeister der Gemeinde Birgland, zeigte sich erfreut, dass beim ASV sehr viel bewegt werde. "Vor der Jugendarbeit ziehe ich meinen Hut", betonte er. Horst Huber, Schützenmeister der benachbarten SG Birgland-Betzenberg, hob die hervorragende Zusammenarbeit beider Vereine hervor. Er freute sich auf eine Neuauflage des Cross-Biathlons für 2018, der auch für die Schützen ein neues Highlight darstelle. Zum Schluss gab es Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und Mitarbeit im ASV Schwend.

Ehrungen

25 Jahre Mitgliedschaft: Claudia Feigl

40 Jahre Mitgliedschaft: Udo Bär, Udo Büttner, Bernhard Herbst, Siegfried Kopp, Andrea Hartmann, Tanja Graf, Marko Fiederer, Bernhard Engelhardt, Reinhard Hubner, Leonhard Ibler, Thomas Müller, Stefan Nitzbon

50 Jahre Mitgliedschaft: Hans Weber, Otto Hufnagel, Karl-Heinz Pilhöfer

Fünf Jahre Ausschusstätigkeit: Doris Langner, Sebastian Barth, Reinhard Hubner

20 Jahre Ausschusstätigkeit: Norbert Nagelschmidt

35 Jahre Ausschusstätigkeit: Fritz Pickel

Fünf Jahre Übungsleiter: Martin Schötz

20 Jahre Übungsleiter: Ingrid Renner

30 Jahre Übungsleiter: Hildegard Schötz, Stefan Nitzbon. (ndt)

Jugendstil im Volleyball

Im Volleyball rückt die Jugend, wie Ingrid Renner berichtete, sukzessive in den Erwachsenen-Spielbetrieb nach. So besteht die 2. Damenmannschaft aktuell weitgehend aus U 20-Spielerinnen. Das Team schaffte unter Trainer Martin Schötz gleich den Aufstieg in die Kreisliga. Die Erste der Damen kehrte in die Bezirksliga zurück. Bei den Herren schlug sich die neugegründete 2. Mannschaft, ebenfalls überwiegend Jugendspieler, tapfer bei ihrer Feuertaufe in der Kreisliga. Die 1. Herrenmannschaft sicherte 2016/2017 durch einen achten Platz den Verbleib in der Bezirksliga. Mit neuen Trainern wie Roy Nanka (Herren I und II), Herbert Hubner und Martina Bär (beide Damen I) seien die Weichen für die Zukunft gestellt. (ndt)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.