10.09.2017 - 20:00 Uhr
BodenwöhrOberpfalz

Gernerationenübergreifender Beirat formiert sich Griffiger Name gesucht

Der generationsübergreifende Beirat hat sich in Bodenwöhr konstituiert. Die Mitglieder sind noch auf der Suche eines griffigeren Namens. Einen Sprecher dagegen hat die Gruppe schon.

Der generationsübergreifende Beirat traf sich mit zweitem Bürgermeister Albert Krieger (Mitte) traf sich zur konstituierenden Sitzung. Bilder: ins (2)
von Autor INSProfil

Bei der zweiten Sitzung des Gremiums im Rathaus vertrat zweiter Bürgermeister Albert Krieger die Gemeinde. Günter Makolla wurde als Sprecher gewählt. Robert Gruber ist sein Stellvertreter, Barbara Ebensberger ist Schriftführerin. Das Gremium will nun die Arbeit des Seniorenbeirats und auch des Jugendbeirats gemeinsam übernehmen, da sich die Aufgaben immer wieder überschneiden.

Verabschiedet wurde Willibald Vogl, der sich aus Altersgründen zurückzog. Makolla würdigte Vogl, der seit der Gründung des Seniorenbeirats immer dabei war, als Schriftführer und Vorsitzender. "Wir danken dir für diesen Einsatz und hoffen, auch weiterhin deinen Rat einholen zu dürfen" sagte Makolla. Seitens der Gemeinde sagte 2. Bürgermeister Albert Krieger ein "aufrichtiges Vergelt's Gott". Dauerbrenner im Beirat sind die geplanten Fitnessgeräte am Wasserweg. Hier hänge man in der Luft, sagte Makolla. Der Gemeinderat solle aber schon vor einer Förderzusage für den Wasserweg etwas unternehmen. Der Waldweg vom Schober-Parkplatz zum Bahndamm müsse noch verbessert werden, war sich das Gremium einig. Das Thema Defibrillator sieht der Beirat nach einem Gemeinderatsbeschluss als erledigt an. Beim Friedhof sollen nach den Arbeiten die Anpflanzungen erfolgen. Bürgermeister Krieger sagte dazu, dass man hier geeignetes Wetter abgewartet werde, ehe es losgeht.

Der Beirat

Derzeit gehören dem generationenübergreifenden Beirat Gremium Stephan Anstadt, Paul Brunner, Marita Burger, Paul Burger, Georg Donhauser, Barbara Ebensberger, Robert Gruber, Günter Makolla, Wolf Röhrborn, Claudia Schmid, Julian Schmid und Otto Stangl an. (ins)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.