07.02.2018 - 20:00 Uhr
Bodenwöhr

"The Gregorian Voices" Poplieder neu interpretiert

In der Pfarrkirche St. Barbara in Bodenwöhr kommt es zu einem außergewöhnlichen Konzert. Am Dienstag, 27. Februar, tritt um 19.30 Uhr die Gruppe "The Gregorian Voices" auf. Das Programm steht unter dem Motto "Gregorianic meets Pop".

The Gregorian Voices
von Ingrid SchiederProfil

Stehende Ovationen und frenetischer Jubel bei gregorianischen Gesängen in der Kirche sind ungewöhnlich? Nicht bei "The Gregorian Voices". Das bulgarische Vokaloktett löst seit dem Frühjahr 2011 bei seiner Tournee durch Europa regelmäßig derartig emotionale Reaktionen aus. Der Chor hat bereits mehrere internationale Auszeichnungen erhalten. Das Spektrum der Sänger reicht vom einstimmigen liturgischen Gesang bis hin zur polyphonen Fünfstimmigkeit mit schallenden Bässen und aufsteigenden Falsettstimmen.

In schlichte Mönchskutten gekleidet erschaffen "The Gregorian Voices" durch die beeindruckende Präsentation ihrer substanzreichen Stimmen eine großartige, mystische Atmosphäre, die gerade in Kirchen raumgreifend und sehr berührend ist. Dieser Formation von acht Sängern ist die klassische Gesangsausbildung anzuhören. Ihre glockenklaren Stimmen, der Zwiegesang von Bass, Bariton und Tenor breitet sich komplex und spannungsreich über dem Publikum aus. Der achtköpfige Männerchor bietet gregorianischen Choräle, orthodoxen Gesänge und Madrigalen unter der künstlerischen Leitung von Georgi Pandurov dar.

Die Sänger interpretieren bei ihrem Auftritt unter anderem berühmte Klassiker der Popmusik im gregorianischen Stil: Rod Stewards "I'm Sailing", "Imagine" von John Lennon oder neben "Ameno" von ERA etwa. Außerdem gibt es Hommagen an Michael Jackson und Lionel Richie mit "We are the World, we are the Children". Das Konzert steigt am Dienstag, 27. Februar, um 19.30 Uhr, Einlass ist bereits um 18 Uhr. Karten gibt es in Bodenwöhr bei Getränke und Schreibwaren Stangl sowie im Pfarramt (Mittwoch von 9.30 bis 11 Uhr und Donnerstag von 15 bis 17 Uhr).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.