05.11.2017 - 20:00 Uhr
BodenwöhrOberpfalz

Weltgebetstag feierlich begangen Ehrentag für Kolping

Mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Barbara beteiligte sich der Kolping-Bezirksverband am Weltgebetstag des Internationalen Kolpingwerkes, zelebriert vom Ortsgeistlichen, Pfarrer Johann Trescher, und dessen Amtskollegen, Pfarrer Marek Baron. Diesem wurde eine besondere Ehre zuteil.

Pfarrer Marek Baron (Zweiter von rechts) freute sich über die Ernennung zum Präses der Kolpingsfamilie Maxhütte-Haidhof durch Bezirksvorsitzenden Albert Fischer (Zweiter von links), flankiert von Ortsvorsitzendem Jürgen Albrecht (links) und Lektor Johann Spörl (rechts).
von Ingrid SchiederProfil

Baron ist seit 1. September in der Pfarreiengemeinschaft Maxhütte-Haidhof und Rappenbügl tätig. Im Laufe der Messfeier wurde er zum Präses der dortigen Kolpingsfamilie ernannt. Am 27. Oktober 1991 wurde Adolph Kolping seliggesprochen. Der Weltgebetstag des Internationalen Kolpingwerkes erinnert jedes Jahr daran. Sieben der acht Kolpingfamilien des Bezirksverbandes Industriegau nahmen in Bodenwöhr an dem Gedenktag teil. Albert Fischer, seit 40 Jahren Bezirksvorsitzender, dankte Pfarrer Johann Trescher für "das Hier sein" . Der Gottesdienst soll gleichzeitig ein Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und Präsides sein. Pfarrer Johann Trescher schickte voraus, dass es sich bei der Bodenwöhrer Kolpingfamilie um eine "kleine Herde" handle. Bedingt durch Krankheitsfälle sei es heute ein ganz kleiner Kreis. Den neuen Pfarrer von Maxhütte-Haidhof und Rappenbügl kenne er bereits aus seiner Zeit in Teisnach. 1993 hat dieser bei Teschner ein Praktikum dort absolviert.

Im Mittelpunkt des Weltgebetstages stand Burundi, zu dem der Kolpingverband eine Brücke der Solidarität schlägt. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von der Ortsvorsitzenden, Petra Lutter, dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden und Vorsitzenden der Kolpingfamilie Maxhütte-Haidhof, Jürgen Albrecht, sowie Lektor Johann Spörl, ebenfalls aus Maxhütte-Haidhof. Die Kirchenbesucher erfuhren, dass 1996 der deutsche Missionar Bruder Kham in einer Behinderteneinrichtung in Burundi die Kolpingsfamilie eingeführt habe. Am 25. März 2012 wurde der Landesverband Kolping gegründet. Inzwischen gibt es 43 Kolpingsfamilien in verschiedenen Gemeinden. Nach der Eucharistiefeier überreichte Bezirksvorsitzender Albert Fischer die Ernennungsurkunde, unterzeichnet von Bischof Rudolf Voderholzer, an Pfarrer Marek Baron, zum Präses der Kolpingsfamilie.

Seit 1. September 2017 steht der Geistliche der Pfarreiengemeinschaft Maxhütte-Haidhof und Rappenbügl vor. "Herr Fischer, kommen Sie noch einmal vor", forderte Pfarrer Johann Trescher den überrascht wirkenden Angesprochenen auf. Der Geistliche dankte Fischer für seine 40-jährige verdienstvolle Zeit als Bezirksvorsitzender und überreichte ihm ein Präsent. Mit dem Lied "Vater Kolping" endete der Gottesdienst. Danach setzte sich der Bannerzug in Richtung Pfarrheim in Bewegung, wo der Abend mit dem geselligen Teil gemütlich ausklang.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.