24.10.2017 - 20:00 Uhr
BodenwöhrOberpfalz

"Reil & Eichinger" Test-Center eröffnet

Mit einem zweitägigen Fest feierte das Unternehmen "Reil & Eichinger" die Eröffnung einer Rückewagen-Welt. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um die spektakulären Vorführungen hautnah mitzuerleben und sich über die technischen Neuerungen zu informieren. Das zog massenhaft Besucher an.

In der Vorführhalle eröffneten (von links) Margus Kerm, Aivo Saar (beide Firma BMF), Geschäftsführer Markus Eichinger, Bürgermeister Karl Bley und Geschäftsführer Tobias Reil die Hausmesse.
von Ingrid SchiederProfil

Nittenau. Vor über 16 Jahren ist die "Reil & Eichinger GbR" gegründet worden, aus der 2004 die "Reil & Eichinger GmbH & Co. KG" hervorging. "2001 hatten wir noch unseren Schwerpunkt auf Industrie- und Werkzeugmaschinen sowie Brennholztechnik gelegt", erinnert sich Geschäftsführer Markus Eichinger an den Werdegang des Unternehmens. Heute sei das Kerngeschäft ganz klar die Forsttechnik: "Wir haben von drei Firmen den Generalvertrieb für Deutschland. Das ist die Firma BMF aus Estland mit Rückewägen, die Firma Elkaer aus Dänemark mit hydraulischen Astsägen und die Firma JAK aus Finnland mit Fällgreifer." Außerdem vertreibe das Nittenauer Unternehmen unter eigenem Namen Kegelspalter und Rückewägen.

Ziel: die Nummer eins

Warum baut eine Firma nun mitten in der Natur, umgeben von Wald, ein Testcenter in einer Halle? Diese Frage warf Eichinger in den Raum und beantwortete sie auch prompt. Neue Ideen und Innovationen entstünden fast immer durch neue Aufgaben und Kundenwünsche. "Es wird kein Hersteller oder Produzent ein Produkt ändern, wenn keiner etwas reklamiert - wenn alles perfekt funktioniert." Im Frühjahr sei ein Kunde gekommen, um einen Rückewagen zu kaufen - zuvor aber wollte er zwei Modelle testen. Er hatte eine ganze Mappe voller Angebote dabei, hatte sich letztlich aber für einen Rückewagen von "Reil & Eichinger" entschieden. Der Kunde begründete den Kauf laut Eichinger damit, dass die Nittenauer Firma die einzige gewesen sei, die bereit war, die Rückewagen vorzuführen. "Es war klar: Um höhere Stückzahlen zu verkaufen, müssen wir mehr vorführen." Deshalb entschieden sich die Verantwortlichen für ein Test-Center.

Aktuell liegen die Verkaufszahlen bei 150 Rückewägen im Jahr - und "das bei steigendem Wettbewerbsdruck". 2018 sollen es laut Geschäftsführer Eichinger über 200 werden. Er betonte: "Unser Ziel ist ganz klar, die Nummer eins in Deutschland zu werden." Karl Bley sagte, die Begeisterung der beiden Jungunternehmer (Eichinger und sein Geschäftsführer-Kollege Tobias Reil, Anm. d. Red.) sei spürbar. Die Firma habe Innovation bewiesen und ihren Ideenreichtum umgesetzt. Der Bürgermeister wünschte den Geschäftsführern, dass sie ihr hochgestecktes Ziel erreichen. Die Stadt Nittenau sei stolz, solche Unternehmen zu haben.

Lob und Glückwünsche

Aivo Saar, Geschäftsführer von BMF, gratulierte zum Neubau der Halle, dankte für die gute Zusammenarbeit und wünschte alles Gute für die Zukunft. Margus Kerm, Exportleiter von BMF, meinte, dass es unmöglich schien, diese Vorführhalle zu errichten. Es gelang schließlich trotzdem. Kerm sprach von einem exzellenten deutschen Markt und beglückwünschte die Unternehmer für ihre Innovation. Mit dem Durchschneiden des roten Bandes erklärte Eichinger die Ausstellung als eröffnet. Sein Dank galt allen, die daran hart mitgearbeitet haben.

Testcenter in Zahlen

Die Rückewagen-Welt besteht unter anderem aus acht Rückewägen vom 3- bis 17-Tonner, acht Kränen mit einer Höhe von 4,20 bis 9,05 Meter, einem Standard-Forstgreifer und einem Erdgreifer für das Verladen von Schotter und einen Universalgreifer für Scheitholz und ähnlichem. Für die Halle wurden ein 15-KW-Aggregat mit 40 Litern pro Minute, etwa 200 Meter Hydraulikleitung, 150 Meter Elektrokabel und 40 Kubikmeter Hackschnitzel, mehrere Ventile, Verteiler, und Steuerblöcke verbaut. In der Halle sorgt eine neue Brandmeldeanlage für mehr Sicherheit. Auch in den Umweltschutz sei investiert und die Energiefresser "Hallentiefstrahler" mit 400 Watt Verbrauch gegen 100- und 150-Watt-LEDs ersetzt worden. (sir)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.