Fachmann erläutert Brandern das Pilotprojekt der Bezirksregierung - Beratung für Kommunen
Baustein zur Energiewende

Die Sitzung des Brander Gemeinderats ging ausnahmsweise im Mehrzwecksaal über die Bühne. Auch die Bürger waren dazu geladen. Der Geschäftsführer der Energieagentur, Ludwig Friedl, informierte umfassend über das Pilotprojekt "Energiecoaching für Gemeinden in der Oberpfalz". Bild: ld
Lokales
Brand
19.04.2013
1
0

Viele Gemeinden sind bereits hervorragend im Bereich der Energiewende engagiert, andere zögern noch oder haben die Bedeutung der Energiethematik für die gemeindliche Zukunft noch nicht oder nicht vollständig verinnerlicht.

Gerade diesen Kommunen soll mit dem Pilotvorhaben "Energiecoaching für Gemeinden in der Oberpfalz" eine Hilfestellung durch eine Initialberatung gegeben und ihnen die Möglichkeiten der aktiven Beteiligung an der Umsetzung der Energiewende aufgezeigt werden.

Eine von 30 Gemeinden

Die Regierung der Oberpfalz will damit 30 Kommunen im Regierungsbezirk erreichen. Die Gemeinde Brand hat sich beworben und wurde ausgewählt. Diplomingenieur und Geschäftsführer Ludwig Friedl von der Energieagentur Regensburg war bei der Gemeinderatssitzung anwesend, um Räte und interessierte Bürger zu informieren.

Die Kosten dieses Energiecoachings werden vollständig vom Freistaat übernommen. Wie können sich nun gerade kleine und mittlere Gemeinden aktiv in den Prozess der Energiewende einbringen? Warum machen hier viele Kommunen mit, während andere noch zögern?

Antworten auf diese Fragen soll das Pilotprojekt liefern, das die Regierung der Oberpfalz mit Mitteln des Bayerischen Wirtschaftsministeriums bis Ende 2013 durchführt und für das Regierungspräsidentin Brigitta Brunner bei einer Veranstaltung zur Energiewende in Weiden den Startschuss gab. Im Energiekonzept der Staatsregierung spielen die Gemeinden eine wesentliche Rolle. Im Zuge der Sicherstellung der Grundversorgung haben sie Aufgaben der Energieversorgung in ihrem Gemeindegebiet. Ihnen obliegt die Bauleitplanung und sie sind für die Genehmigung entsprechender Anlagen entweder selbst zuständig oder aber zumindest wesentlich daran beteiligt.

Über die Grenze blicken

Weiterhin sind sie Energieverbraucher wie jedes Unternehmen und jeder Haushalt auch. Vielfach sind sie Ansprechpartner gegenüber den Bürgern und Unternehmen in energiefachlichen Fragen. Und schließlich muss es im Interesse der Gemeinde liegen, bei der Energieversorgung auch über die eigene Grenze hinaus zu blicken und sich mit anderen Kommunen oder mit der Landkreisebene abzustimmen.

Für das Coaching konnte mit der Energieagentur Regensburg ein erfahrener Partner gewonnen werden, der die regionalen Besonderheiten der Gemeinden in der Oberpfalz kennt. Das Pilotvorhaben ist ein weiterer Baustein zur Umsetzung der Energiewende in der Oberpfalz. Die Bezirksregierung hat dazu bereits mehrere Informationsveranstaltungen organisiert und ist in vielfältiger Weise mit Fragen zur Energiewende in der Oberpfalz befasst.

Das Energiecoaching ist eine Beratungsdienstleistung für Kommunen, um den notwendigen Energiewendeprozess einzuleiten oder einen im Anfangsstadium befindlichen Prozess zu verstärken. Dabei begleitet der Energiecoach die Kommune im Zeitraum des Coachingprozesses von zwei bis drei Monaten in der Findung und Festlegung künftiger Schritte.

Durch finanzielle Anreize ermuntert der Freistaat Bayern seine Kommunen, neutrale, fachliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen und aktiv in die Thematik Energiewende einzusteigen. Durch das Energiecoaching sollen den Akteuren in den Gemeinden Impulse, praxiserprobte Prozessabläufe und Hilfsmittel zur aktiven Steuerung der Energiewende auf regionaler Ebene vermittelt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.