03.09.2014 - 00:00 Uhr
BrandOberpfalz

Kartonagenfabrik Schiettinger heißt Auszubildende willkommen - Insgesamt 19 Nachwuchskräfte Acht Neue starten ins Berufsleben

Wer von der Straße nach Kemnath in Grünberg einen Blick zur Firma Schiettinger wirft, kann das seit Jahren ständige Wachsen des Betriebs beobachten. Derzeit sind der Ausbau des Bürogebäudes im Gange und die neue Halle für die Verarbeitung. Von dieser positiven Entwicklung profitieren auch Schüler, wenn sie sich auf Ausbildungsplatzsuche begeben.

von Bertram NoldProfil

Am 1. September begannen acht neue Mitarbeiter ihre Lehre in der Kartonagenfabrik in Brand: fünf Packmitteltechnologen, ein Industriemechaniker und zwei Industriekauffrauen. Damit bildet die Firma derzeit insgesamt 19 junge Leute aus.

Sicherer Arbeitsplatz

Die Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden, sind groß. Bei den Jubilarfeiern wird immer wieder betont, dass die Firma am liebsten jene beschäftigt, die im Betrieb selbst ausgebildet wurden. Die Neuen freut dies, sie haben ihre Ausbildung an einem sicheren Arbeitsplatz begonnen.

Der erste Arbeitstag galt natürlich erst einmal dem Hineinschnuppern der neuen Schiettinger-Beschäftigten. Arbeitssicherheits- und Qualitätsschulung, wo es auch um Hygienevorschriften geht, waren Themen der Einführung mit Ausbildungsleiter Markus Schönl. Mit einem Betriebsrundgang schloss diese erste Phase am Vormittag ab.

Genügend Bewerber

Industriekaufleute zu finden sei kein Problem, betonen Schönl und sein Kollege Tobias Popp, Ausbilder im kaufmännischen Bereich. Schwieriger werde es beim Packmitteltechnologen, wenn es heuer im Vergleich zum Vorjahr auch genügend Bewerbungen gab.

Weitere Jobs im Angebot

Die Ausschreibung für das kommende Jahr wird bald beginnen, kündigten die Ausbilder an. Dann wird Schiettinger neben den drei genannten weitere Berufe anbieten: Elektroniker (Betriebstechnik), Fachkraft für Lagerlogistik, Medientechnologe (Druck) und Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung und Systemintegration).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp