14.03.2017 - 20:00 Uhr
BrandOberpfalz

Angemerkt: Eine Gemeinde lebt Max Reger

Herzlichen Glückwunsch, liebe Theatergruppe - vor und hinter den Kulissen - für den grandiosen Abend im Rahmen des Reger-Jahres 2016. Ein "reger Abend" war angekündigt, es wurde weit mehr.

Nina Fuchs ließ sich am Flügel von Regionalkantor Stephan Merkes begleiten und erntete für ihre Liedvorträge frenetischen Beifall. Bilder: ld (15)
von Bertram NoldProfil

Wenn die Metapher "Sternstunden" ein außergewöhnliches und glanzvolles Ereignis im positiven Sinne beschreibt, dann hat die Theatergruppe Brand (TGB) der Gemeinde zum Abschluss des Jahres eine solche beschert; und daran waren viele beteiligt. Dass die Altersspanne über ein paar Jahrzehnte reicht, macht die Arbeit überaus wertvoll und das setzte dem Abend die Krone auf. Wer hätte sich so ein wunderbares Schattenspiel vorstellen können, das mit ebenso viel Kreativität wie Geduld umgesetzt wurde. Es dürfte keineswegs leicht gewesen sein, einer derart gemischten Gruppe über Wochen Proben aufzubürden.

Den überaus großen Erfolg, den das Publikum im brechend vollen Saal mit starkem Applaus bedachte, dürfen sich die Laienschauspieler samt Organisatoren als Lohn ans Revers heften. Es war ein lehrreicher Abend, der Max Regers eigenwilligen Charakter immer wieder in den Kern der Szenen rückt. Und es war die grandiose Leistung des Markus König. Er war Max Reger. Die Maske hatte ihrerseits perfekt gearbeitet, und so stockte beim ersten Auftritt der Hauptperson den Besuchern aufgrund des imposanten Erscheinens erst einmal kurz der Atem.

Glücklich brachte es Schirmherrin Sissy Thammer auf den Punkt: "Nun haben sich auch Kinder und Jugendliche mit Reger befasst. Genau das wollten wir." Damit bezog sie sich auf den von ihr gefundenen Slogan: "Eine Gemeinde lebt Max Reger."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.