03.01.2018 - 20:00 Uhr
BrandOberpfalz

Neujahrsempfang in Brand "Optimistisch bleiben"

Unter das Motto "Aufeinander zugehen - Im Mittelpunkt steht der Mensch" stellt Bürgermeister Ludwig König den Brander Neujahrsempfang. In der langen Begrüßungsliste fehlen nicht die Neugeborenen des Jahres 2017 mit ihren Eltern, die Neuzugezogenen sowie die 14 Flüchtlinge, die vollzählig erschienen sind.

Schulabgänger und Schülerinnen und Schüler mit besonderen Leistungen nannte Bürgermeister Ludwig König bei seiner Rede
von Bertram NoldProfil

König begrüßte die Sternsinger sehr herzlich und übergab ihnen eine Spende. Dann waren schulische Leistungen ein Thema. Alle Abgänger des vergangenen Jahres wurden namentlich genannt und alle erhielten ein Geschenk. Besondere Leistungen hob der Bürgermeister eigens hervor. Theresa Panzer und Maria Panzer waren die Jahrgangsbesten in ihren Klassen an der Grundschule, Sophia Nordmann am Luisenburg-Gymnasium. Beim bundesweiten Wettbewerb "Informatik-Biber" erreichte sie dazu den ersten Platz und beim Regionalwettbewerb Oberfranken "Jugend forscht" belegte sie im Fachgebiet Biologie den dritten Rang mit dem Thema "Fingerabdrücke - Wirklich einzigartig?!"

Florian Brunner war Jahrgangsbester beim Quali 2017 an der Mittelschule Ebnath. In seinen weiteren Worten ging König auf die Ehrung der Kreisbäuerin Christa Söllner ein, Wolfgang Moller wurde 2017 für 100-maliges Blutspenden geehrt.

Christof Schindler und Manfred Kraus haben mit dem Loipenspurgerät der Gemeinde gute Arbeit geleistet und auch die Leistung der Feuerwehren hob der Bürgermeister ausdrücklich hervor. Lobend sprach Ludwig König auch über die wertvolle Arbeit in den Vereinen. Waltraud Sticht leistet ausgezeichnete Arbeit für die Senioren, Michaela Schmidt hat das Amt der Familienbeauftragten übernommen, ein neuer Jugendgemeinderat wurde gewählt und an Andrea Hofmann können sich Behinderte wenden. Schließlich dankte König auch den Freiwilligen, die sich im Helferkreis für Flüchtlinge engagieren.

Erstmals stellte Pater Joy sich und die Pfarrei als Teil einer Seelsorgegemeinschaft mit Nagel bei einem Neujahrsempfang vor und wandte sich in seiner Rede vor allem an die Neuzugezogenen. Er wies auf die kirchlichen Angebote hin und lud zur Mitarbeit ein. Alle wichtigen Daten könne man dem Pfarrbrief entnehmen. Mit einem Ausblick auf das neue Jahr und der Aufforderung, optimistisch zu bleiben und mit frischen Ideen und viel Begeisterung die gestellten Aufgaben anzupacken, beendete der Bürgermeister seine Worte.

Herzlich dankte zweiter Bürgermeister Christian Drehobel dem Gemeindeoberhaupt. "Für die Bürger hat er immer eine Hand, die hält, ein Ohr, das zuhört, und ein Herz, das versteht." Ludwig König bringe sich in dieses Amt mehr ein, als von einem ehrenamtlichen Bürgermeister verlangt werden könne. Mit dem Aufbau der Nachbarschaftshilfe und mit dem Arbeitskreis für Flüchtlinge habe er sich zusätzlichen Aufgaben gestellt.

Der Neujahrsempfang wurde traditionell von den Geschwistern Glowka mit Querflöte, Geige und Gitarre umrahmt. Luisa Hofmann trug erstmalig Stücke am Klavier bei.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp