24.11.2017 - 20:00 Uhr
BrandOberpfalz

Treffen der Behindertenbeauftragten Bei Behinderung mit Rat und Tat zur Seite stehen

Die Behindertenbeauftragten im Landkreis Tirschenreuth treffen sich vierteljährlich zum Erfahrungsaustausch. Ausrichter des 12. Treffens war jetzt die Gemeinde Brand. Bürgermeister Ludwig König freute sich, dass diese Zusammenkunft erstmals in der Gemeinde stattfand. Das Zentrum Bayern Familie und Soziales hat seinen Sitz in Bayreuth und ist die Landesbehörde für soziale Leistungen im Ressort des Bayerischen Sozialministeriums.

Die Behindertenbeauftragten trafen sich im Brand zum Gespräch. Bild: rgb
von Regina BauerProfil

Teamleiter Klemens Linberg stellte dabei seine Außenstelle Kemnath vor. Seit Mai diesen Jahres ist die Behörde in Betrieb, sie befindet sich im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude. Es werden dort Anträge auf Elterngeld, Landeserziehungsgeld und Betreuungsgeld bearbeitet. Um den Ansprüchen gerecht zu werden, wurde das Gebäude komplett saniert und weitgehend barrierefrei umgebaut.

Dazu gehört auch ein barrierefreier Eingang, der vom Stadtplatz aus zugängig ist. Es arbeiten dort, unter der Leitung von Linberg, 20 Mitarbeiter, die alle aus der näheren Umgebung kommen. Die Aufstockung auf 24 Beschäftigte ist angedacht, doch im Augenblick fehlen dazu die finanziellen Mittel. Verbessert werden muss noch der Telefonanschluss, hier kommt es bei Anrufen häufig zu Missverständnissen.

Telefonische Beratung ist an jedem Werktag von 8 bis 12 Uhr möglich, es werden Fragen beantwortet und beim Ausfüllen von Anträgen geholfen. Linberg steht gerne mit Rat und Tat zur Seite. Er wies auch darauf hin, dass bei einem Leistungsantrag für Behinderte, der Dringlichkeit hat, die Möglichkeit einer Leistungsverpflichtungsklage besteht, falls eine unangemessen lange Bearbeitungszeit anfällt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.