08.09.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Abend mit Karl Valentin

Der Markspielsommer 2017 geht im Oktober in die letzte Runde - und dazu haben sich die Verantwortlichen wieder das Heimat- und Bauernmuseum Mappach ausgesucht. Im neuen Anbau werden die Besucher "Einen Abend mit Karl Valentin und Liesl Karlstadt" erleben.

Christa Steiner (links) verkörpert beim Marktspielsommer Karl Valentin. Agnes Feuerer schlüpft in die Rolle von Liesl Karlstadt. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Karl Valentin wurde 1882 im damaligen Münchner Vorstadtviertel Au geboren. Im gleichen Jahr starben seine Brüder mit sechs und acht Jahren an Diphtherie. Seine Schulzeit bezeichnete Valentin als siebenjährige Zuchthausstrafe. Mit 15 lernte er das Tischlerhandwerk, das ihm später sehr von Nutzen sein sollte.

Kurt Tucholsky beschrieb Valentin so: "Er ist ein zaundürrer, langer Gesell, der sanft und zerbrechlich scheint und wie eine Seifenblase, in allen Farben schillert. Valentin gibt es aber nur einmal, weil er ein seltener, trauriger, unirdischer, maßlos lustiger Komiker ist." Wir verdanken Karl Valentin viele herrliche Aussprüche wie "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde" oder "Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut".

Mit Liesl Karlstadt hatte Valentin eine Seelenverwandte gefunden. Sie, klein und rundlich, war das ganze Gegenteil des zaundürren, großen Valentin. Während Valentin sich in all seinen Geschichten selber spielt, schlüpfte Liesl Karlstadt immer wieder in andere Rollen. So verkörperte sie einen Schulbuben genau so wie die verärgerte Hausfrau, einen Verkäufer oder das spitzzüngige Weib von der Straße. Unter der Regie von Karin Michl wurden acht solcher kurzen Stücke einstudiert, darunter bekannte aber auch weniger bekannte Stücke. Vor und nach der Vorstellung wird der Heimat-und Bauernmuseumsverein mit Getränken und Snacks die Gäste verwöhnen.

Vorführungen finden an folgenden Tagen statt: Samstag und Sonntag, 7. und 8. Oktober, sowie Freitag und Samstag, 13. und 14. Oktober im Heimat- und Bauernmuseum in Mappach. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass um 19 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 8 Euro, Kinder bis 14 Jahre zahlen 5 Euro. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufstellen sowie bei Schreibwaren Multerer und Marias Reisestube in Bruck, Getränkemarkt Stangl in Bodenwöhr und im Touristikbüro Nittenau. Hier muss zusätzlich eine kleine Gebühr entrichtet werden.

Er ist ein zaundürrer, langer Gesell, der sanft und zerbrechlich scheint und wie eine Seifenblase, in allen Farben schillert. Valentin gibt es aber nur einmal, weil er ein seltener, trauriger, unirdischer, maßlos lustiger Komiker ist.Kurt Tucholsky über Karl Valentin
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.