Grüne im Marktrat Bruck stellen Antrag: Verbandsversammlung soll vergrößert werden
Schulverband auf breitere Basis stellen

Die Grünen im Marktgemeinderat Bruck wollen offenbar Bewegung in die verfahrene Situation des Schulverbands Bruck-Bodenwöhr bringen. Die Markträte Rudi Sommer und Manfred Pfauntsch wollen über einen Antrag die Änderung der Zusammensetzung der Verbandsversammlung erreichen.

Drei sind zu wenig

Der Antrag, der der Redaktion vorliegt, richtet sich auf die rechtliche Prüfung zur Änderung der Satzung des Schulverbands. Um die Zusammenarbeit zu verbessern, solle die Anzahl der Verbandsräte erhöht und ein Vertreter der Schule als beratendes Mitglied in das Gremium aufgenommen werden. Außerdem fordern Sommer und Pfauntsch, dass künftige Investitionen in der Schule (wie die Aula, Sanierungen oder Ganztagsangebote) in einem vergrößerten Schulverbands-Gremium vorberaten würden.

Die Anzahl von derzeit drei Verbandsräten sei für ein demokratisch legitimiertes Gremium zu gering, schreiben die Markträte in ihrem Antrag. Aktuell zeige sich, dass die bisherige Zusammensetzung des Verbandsrates nicht nur zum Stillstand, sondern möglicherweise zur Auflösung desselben führen könne. Wie berichtet, hatte Bürgermeister Richard Stabl die zurückliegende Versammlung des Verbands unter Protest verlassen. Bodenwöhr beantragt sogar die Auflösung des Verbands und will sich der Schule Neunburg vorm Wald anschließen.

Weiter begründen Pfauntsch und Sommer ihren Antrag mit politischen Notwendigkeiten. Es sei unabdingbar, dass die grundlegenden Voraussetzungen für die Schüler und die Lehrer in einem ruhigen, verlässlichen und konfliktfreien Rahmen geschaffen werden. "In einem größeren Gremium können unseres Erachtens leichter Lösungen gefunden werden. Mehr Räte können möglicherweise mehr Ideen und konstruktive Lösungen einbringen", heißt es in der Begründung.

Alle Fraktionen

Dies könne weiter auf guter Sachebene geschehen, wenn mindestens ein Vertreter der Schule als beratendes Mitglied zu den Sitzungen geladen wird und Rederecht erhält. Im Optimalfall sollen nach Ansicht der Grünen alle gewählten Fraktionen der Räte in einem solchen Gremium vertreten sein.

"Die Umsetzung dieses Antrags ist natürlich an den gemeinsamen Willen beider Gemeinden, diesen Schulverband weiter zu führen, gebunden", schreiben die Markträte. Sie bringen eine gemeinsame Klausur oder Sitzung ins Spiel, bei der auch weitere Vorschläge der anderen Fraktionen und der Gemeinde Bodenwöhr zur Sprache kommen könnten.

Und: Wenn eine weitere Zusammenarbeit rechtlich verordnet werden sollte, regen die Markträte die Berufung eines Schlichters aus Landkreis oder Schulamt an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.