26.02.2018 - 20:00 Uhr

Spende für Diagnosegerät - Früherkennung von Mukoviszidose bei Säuglingen 8000-Euro-Scheck überreicht

Nittenau. Anita Lanzl aus Nittenau übergab zusammen mit der Kolping-Theatergruppe Bruck einen Spendenscheck über 8000 Euro. Den nahmen in der Kuno-Klinik St. Hedwig Chefarzt Professor Dr. Michael Kabesch (Abteilung für Pädiatrische Pneumologie) und Dr. Andrea Schweiger-Kabesch (Leiterin des Mukoviszidose-Zentrums für Kinder) entgegen. Mit dem Geld kann die Klinik nun ein spezielles Diagnostikgerät kaufen, das schon bei Neugeborenen innerhalb von 30 Minuten eine erste Prognose bei der Diagnosestellung geben kann.

Bei der Scheckübergabe waren dabei (von rechts)): Josef Birner, Vorsitzender Kolping-Theatergruppe Bruck, Chefarzt Prof. Dr. Michael Kabesch, Anita Lanzl, Fritzi Ziegler, Dr. Andrea Schweiger-Kabesch (Leiterin des Mukoviszidose Zentrums), Lenka Brückner (Medizinische Fachangestellte) und Karl Heinz Porsch (Mitglied Kolping-Theatergruppe Bruck). Bild: mos
von Monika SchächererProfil

Seit September 2016 können Eltern ihre Säuglinge auf die schwere chronische Erkrankung Mukoviszidose untersuchen lassen. Die Finanzierung des Nanoduct-Gerätes, das von der Firma Kreienbaum für die Spendenaktion deutlich verbilligt zur Verfügung gestellt wurde, erforderte rund 8000 Euro. Die Nittenauerin Anita Lanzl hatte in den vergangenen Jahren unermüdlich daran gearbeitet, das Geld für das Regensburger Mukoviszidose-Zentrum zusammenzutragen. Die Hälfte des Spendentopfes erzielte sie in Fleißarbeit durch ihren jährlichen Schmuck- und Adventsverkauf. Auch Einzelpersonen und die Theatergruppe Penting spendeten dank Lanzls Umtriebigkeit höhere Beträge. Weitere 4000 Euro legte die Kolping-Theatergruppe Bruck noch oben drauf, indem sie die Theatereinnahmen der vergangenen zwei Jahre beisteuerte.

In dem zertifizierten Mukoviszidose-Zentrum der Klinik St. Hedwig werden derzeit rund 60 Patienten bis zu einem Alter von 18 Jahren von einem spezialisierten Team betreut. Wer glaubt, für Anita Lanzl sei nun das Spendensammeln abgeschlossen, irrt sich. Sie hat zwar eines ihrer größten Ziele damit erreicht, aber der Wunsch zu helfen arbeitet in ihr weiter. Sie möchte auch als Vermittlerin zwischen betroffenen Familien, Ärzten und dem Krankenhaus zur Verfügung stehen. Lanzl ist erreichbar unter Telefon 0151/18967188. Finanzielle Unterstüzung ist weiterhin möglich: Mukoviszidose-Spendenkonto; IBAN: DE47 7505 1040 0031 3860 89; BIC: BYLADEM1SAD.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp