06.04.2018 - 20:00 Uhr
BurglengenfeldOberpfalz

Vortrag in der Asklepios-Klinik Thema Übergewicht im Fokus

Immer mehr Menschen neigen zu Übergewicht, immer mehr Menschen sind fettleibig. Was kann man dagegen tun? Auf diese und weitere Fragen gibt Dr. Ivor Dropco am 9. April um 19 Uhr in der Asklepios-Klinik im Städtedreieck Antworten.

Dr. Ivor Dropco hält am Montag, 9. April, einen Vortrag zum Thema "Übergewicht". Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe "Klinik im Dialog" statt. Alle medizinischen Fachvorträge mit anschließender Diskussion sind kostenlos, Interessierte herzlich willkommen. Der Chirurgie-Chefarzt Dr. Dropco beleuchtet nicht nur Hintergründe, Voraussetzungen und Möglichkeiten einer Operation, sondern informiert mit Unterstützung von Kollegen vor allem auch über den ganzheitlichen Ansatz, den das Ärzteteam des Burglengenfelder Krankenhauses vertritt.

Konkret heißt dies für den Vortrag: Während sich Dr. Ivor Dropco auf chirurgische Methoden wie die Sleeve-Gastrektomie (Schlauchmagen) und den Magen-Bypass konzentriert, beleuchtet der Chefarzt der Inneren Abteilung/Intensivmedizin, Dr. Josef Zäch, gastroenterologische Aspekte (Magen, Darm). Außerdem liegt in der Asklepios-Klinik im Städtedreieck das Thema "Ernährungsmedizin" in den Händen der Leitenden Oberärztin Paula Loibl, Oberarzt Dr. Gregor komplettiert die medizinische Betreuung mit seinem Wissen zu Hormonbehandlungen. Dank Belegärzten an der Klinik wird sogar die psychologische und psychiatrische Betreuung von Adipositas-Patienten gewährleistet.

Wie alle "Klinik im Dialog"-Vorträge legt auch der Abend zu "Übergewicht - was kann man tun?" großen Wert darauf, vor allem offene Fragen allgemeinverständlich zu beantworten und etwaige Ängste zu nehmen. Außerdem sind weitere Vorträge geplant:

Montag, 14. Mai: "Durchblutungsstörungen durch Zuckerkrankheit".

Montag, 11. Juni: "Was tun, wenn die Gelenke schmerzen? Therapiemöglichkeiten bei Arthrose der großen Gelenke".

Sonntag, 8. Juli: "Organtransplantation".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.