08.01.2016 - 16:23 Uhr
Oberpfalz

Hasenpest in der Oberpfalz Landratsamt Cham warnt vor kranken und toten Tieren

Süß, aber gefährlich: Kranke Tiere können die Hasenpest auf den Menschen übertragen. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Bei einem Feldhasen in Cham ist die durch Bakterien hervorgerufene Hasenpest nachgewiesen worden. Das Landratsamt warnt davor, kranke oder tote Hasen oder Kaninchen anzufassen, da die Krankheit auch auf Menschen und Hunde übergreifen kann. Infizierte Tiere seien nach Angaben der Behörde matt und teilnahmslos. Viele von ihnen sterben.

Die im Fachjargon Tularämie genannte Krankheit wird immer wieder in Bayern festgestellt. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind seit 2007 bei Feldhasen rund 20 Fälle im Freistaat nachgewiesen worden. Mehrfach erkrankten auch Menschen. Die Hasenpest kann bei Menschen schwerwiegende Symptome wie Lungenentzündungen hervorrufen, bei rechtzeitiger Antibiotikagabe ist eine Behandlung aber gut möglich.

Weitere Informationen zur Hasenpest: Landratsamt Cham Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerischer Jadverband

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.