20.02.2018 - 20:00 Uhr

Leserbrief Merkel "ist Deutschlands großes Problem"

Zu "Merkel: ,Volle vier Jahre'":

von Externer BeitragProfil

Frau Merkel gibt an, die vollen vier Jahre als Kanzlerin regieren zu wollen. Und das, weil sie es versprochen hat. Und sie gehöre zu den Menschen, die Versprochenes auch einhalten. Das ist bereits schon wieder gelogen. Vor ihrem Antritt als Bundeskanzlerin hatte sie gesagt, mit ihr werde es keine Erhöhung der Mehrwertsteuer geben. Und was kam? Sie stieg gleich um drei Prozent. Weiter sagte sie, mit ihr werde es keine Maut geben. Und was wird kommen? Die Maut.

Weitere Versprechungen: Es werde keine Griechenland-Hilfe ohne IWF-Beteiligung geben - gelogen. Es werde keine Belastung des deutschen Steuerzahlers durch die Euro-Rettung geben - gelogen. Es werde auch keine Haftung mit deutschen Spareinlagen für ausländische Banken geben - auch gelogen. Und keine Steuererhöhung wegen der unkontrollierten Masseneinwanderung - wieder gelogen. Auch Helmut Kohl hat 1998 anlässlich der Einführung des Euros die Deutschen angelogen: Nach der vertraglichen Regelung gebe es keine Haftung der Gemeinschaft für die Verbindlichkeiten der Mitgliedsstaaten.

Wenn Frau Merkel wider Erwarten doch Kanzlerin werden sollte, wird es den jetzigen und vor allem den nachfolgenden Rentnern noch schlechter gehen als heute. Denn Frau Merkel wird dem Eurozonen-Haushalt zustimmen. Der Vertrag liegt bereits in Brüssel zur Unterzeichnung bereit. Dann müssen die Deutschen jedes Jahr zusätzliche Milliarden Euro überweisen. Auch die Arbeitslosenversicherung geht dann nach Brüssel. Es werden damit alle Arbeitslosen der EU-Länder mit finanziert. Ebenso ein eigener EU-Finanzminister. Und es sollen auch noch alle EU-Länder für die Schulden der anderen Mitglieder mit haften.

Das geht gar nicht. Deshalb braucht Berlin eine stabile Regierung. Das geht nur ohne Frau Merkel und ohne CDU. Denn Frau Merkel ist Deutschlands großes Problem.

Karl Neid, 95666 Mitterteich

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp