16.04.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

100 Meter tief in den Tod gestürzt Bayernreport

von Redaktion OnetzProfil

Außerfern/Wien. (dpa) Bei einem Absturz in den Tiroler Alpen ist ein Urlauber aus Bayern ums Leben gekommen. Der 36-Jährige unternahm am Sonntag mit drei Begleitern in Elbigenalp eine Skitour, wie die Tiroler Polizei am Montag mitteilte.

Als auf dem Rückweg über einen Grat eine Schneewechte einbrach, fiel der Wintersportler 100 Meter in die Tiefe. Während einer seiner Kollegen ebenfalls stürzte und sich dabei nur Prellungen zuzog, kam für den Bayern jede Hilfe zu spät. Die sofort alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Alpinisten feststellen.

Babyleiche in Donau: keine Spur

Saal. (dpa) Im Fall des in der Donau in Niederbayern gefundenen toten Babys hat die Polizei noch keine heiße Spur. Es habe zwar zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Ein konkreter Hinweis auf die Eltern liege aber nicht vor.

Der kleine Junge war kurz nach seiner Geburt getötet worden. Ein Spaziergänger hatte die Leiche am vergangenen Donnerstag in der Nähe eines Sportboothafens in Saal (Landkreis Kelheim) entdeckt. Der nackte Säugling hatte in einem Einkaufskorb gelegen. Der Bub war lediglich mit einem lilafarbenen Handtuch bedeckt.

Lastwagen mit Luftnummer

Seeg. (dpa) Spektakulärer Lastwagenunfall im Allgäu: An einer steilen Böschung ist am Montag ein 7,5-Tonner umgekippt, blieb teilweise in der Luft hängen und blockierte die Kreisstraße bei Seeg (Landkreis Ostallgäu). Der 41 Jahre alte Fahrer des Lasters war nach Polizeiangaben aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen, er blieb unverletzt. Für die Bergung des demolierten Transporters war ein Kran nötig.

Drachenflieger in Baumspitze

Sonthofen/Halblech.(dpa) Mit Drachen- und Gleitschirmfliegern hat es im Allgäu zwei Unfälle gegeben - ein junger Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Der 19-Jährige blieb am Sonntag mit seinem Drachenflieger nahe Sonthofen (Kreis Oberallgäu) an einer Baumspitze hängen und stürzte ab. Er wurde in eine Spezialklinik geflogen.

Kurz darauf stießen bei Halblech (Kreis Ostallgäu) zwei Gleitschirmflieger zusammen und stürzten ebenfalls ab. Beide blieben nach Angaben der Polizei vom Montag in einer Höhe von 15 Metern in Tannen hängen. Die Bergwacht rettete sie aus den Bäumen. Die 37-Jährige und der 43-jährige Mann wurden nicht verletzt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Damit Ihr nichts Wichtiges verpasst, könnt ihr unsere Push-Nachrichten nun auch im Facebook Messenger empfangen. Ihr müsst nur im Widget oben auf "Facebook Messenger" klicken und den Anweisungen folgen.

Außerdem gibt es nun zusätzlich zu unseren normalen Push-Meldungen spezielle Nachrichten-Kategorien:

Amberg, Weiden, Kreis Neustadt a.d. WN , Vohenstrauß , Tirschenreuth, Nabburg/Schwandorf, Sport , Ratgeber (u.a. Kochrezepte, Glücksrezept, etc.)

Alles was Ihr tun müsst: Meldet euch an (sofern noch nicht geschehen), schickt uns per WhatsApp oder Facebook Messenger das Wort "Kategorie". Ihr bekommt dann einen Link, über den Ihr die einzelnen Kanäle hinzubuchen oder abwählen könnt.

Wenn Ihr später weitere Kategorien hinzubuchen oder andere abwählen wollt: Schickt uns einfach erneut das Wort "Kategorie". 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.