13. Girls' Day: Schülerinnen erhalten im Medienhaus "Der neue Tag" Einblick in "Männerberufe" - ...
Männerdomänen erobern

Natürlich durfte auch eine Führung durch das moderne Druckzentrum des Medienhauses nicht fehlen. Julia, Selina, Jasmin, Sibylle, Katharina und Anna erfuhren dabei von den NT-Mitarbeiterinnen Marina Sigritz und Milena Mirwald (von links) allerhand Wissenswertes. Bilder (4): Tobias Schwarzmeier
Archiv
Deutschland und die Welt
27.04.2013
122
0
 
Die Mädchen erhielten im Druckzentrum des Neuen Tags Einblick in die Gestaltung von Anzeigen.
Eine künftige Druckerin ist wohl dieses Mal wieder nicht dabei. Die Ausbildung als Mediengestalterin können sich die sechs Mädchen vom Elly-Heuss-Gymnasium da schon eher als Traumberuf vorstellen. Doch eigentlich sind sich die Achtklässlerinnen noch unschlüssig, in welche Richtung es später beruflich gehen soll.

Der Girls' Day im Druckzentrum des Medienhauses "Der neue Tag" gab den Schülerinnen am Donnerstag jedoch einige nützliche neue Impulse. Somit erfüllte der Mädchen-Zukunftstag, für den der "Neue Tag" seit Jahren Plätze zur Verfügung stellt, erneut seine Zielsetzung.

Neben der Mediengestaltung - in der die Frauenquote durchaus hoch ist - verschaffte die Einführung in die Arbeit eines Mechatronikers und Druckers einen Einblick auch in vermeintlich frauenuntypische Ausbildungsberufe im Medienhaus.

Bilder: Tobias Schwarzmeier

Mädchen packen an

Berührungsängste kannten die 13- und 14-Jährigen aber nicht - sie gingen im Gegenteil ihre ungewohnten Aufgaben sehr unkompliziert an. Und verblüfften teilweise die NT-Profis mit überraschendem Spezialwissen sowie viel Gespür und Geschick für die vor ihnen liegenden handwerklichen Tätigkeiten.

Das Körnern eines Metallstücks mit anschließendem Bohren eines Gewindes, das exakte Biegen eines Drahtes zu einem "Haus vom Nikolaus" oder das Gestalten einer Ansichtskarten-Grafik mit Photoshop etwa, machte den Mädchen sichtlich Spaß.

"Der Girls' Day ist weiter eine Erfolgsgeschichte, der Zuspruch in unserer Region war wieder enorm", erzählt die Gleichstellungsbeauftragte Margot Salfetter vom Arbeitskreis Girls' Day. 363 junge Damen im Bereich der Arbeitsagentur Weiden schnupperten heuer in der nunmehr 13. Auflage des Berufsorientierungstags bei 40 Firmen und Institutionen in zumeist technische Berufe hinein.

Grenzenlose Aktion

Bereits zum fünften Mal besuchten dabei auch 50 tschechische und 50 deutsche Mädchen grenzübergreifend Firmen im jeweiligen Nachbarland. Nicht zuletzt deswegen ist der Girls' Day mehr als nur ein spannender Aktionstag.

"Am Girls' Day werden erste Kontakte zwischen Arbeitgebern und künftigen Auszubildenden geknüpft", so Salfetter. "Er ist eine Gegenstrategie zum Fachkräftemangel." Etliche Beispiele von Teilnehmerinnen, die in den jeweiligen Firmen Azubis wurden, zeigen den kontinuierlichen Erfolg des Konzepts, das der veränderten Berufslandschaft Rechnung trägt. Denn die Geschlechterrollen bei der Berufswahl sind zunehmend fließend. Selbst der harte Beruf des Druckers, der traditionell als echte Männerdomäne galt, ist durch technischen Fortschritt im Wandel.

Ein Zeichen dafür ist, dass mit Saskia Hautmann (18 Jahre) seit knapp einem Jahr erstmals ein weiblicher Azubi im Druckzentrum den interessanten Beruf einer "Medientechnologin Druck" - so die korrekte Bezeichnung - anstrebt. "In meiner Klasse bin ich die einzige Frau", erzählt die Auszubildende im zweiten Jahr, die in Kürze ihre praktische Zwischenprüfung ablegen wird.

Girls' Day und YouTube

Den Girls' Day findet Hautmann eine gute Sache, obgleich sie auf einem anderen, ungewöhnlichen Weg auf ihren künftigen Beruf aufmerksam wurde. "Ich hätte mir erst auch nicht vorstellen können, Druckerin zu werden. Aber dann habe ich darüber YouTube-Videos gesehen. Ich finde den Beruf einfach toll", so die 18-Jährige.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.