26.03.2005 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

30-jährige Verlobte bestätigt Gerüchte: Heirate den Papst-Attentäter im Gefängnis Verwirrung um Hochzeit von Agca

von Autor AFPProfil

Mit angeblichen Plänen für eine Hochzeit hinter Gittern hat Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca in der Türkei für Verwirrung gesorgt. Nachdem mehrere türkische Zeitungen berichtet hatten, der 47-jährige Agca wolle im Gefängnis die 17 Jahre jüngere Journalistin Rabia Özden Kazan heiraten, folgten am Freitag widersprüchliche Stellungnahmen der angeblichen Brautleute.

Kazan habe über Verwandte mitteilen lassen, dass sie mit Agca verlobt sei und Heiratspläne schmiede, so die Zeitung "Vatan". Der als Exzentriker bekannte Agca wies dies in demselben Blatt zurück und bezeichnete sich als der neue Messias der Christenheit.

"Vatan" und andere Zeitungen berichteten übereinstimmend, Agca habe das Foto seiner Auserwählten Kazan vor einigen Jahren in der rechtsnationalistischen Zeitung "Ortadogu" gesehen und die Kolumnistin darauf zu sich ins Istanbuler Hochsicherheitsgefängnis eingeladen; auch Agca selbst stammt aus dem rechtsradikalen Milieu. Inzwischen seien die beiden verlobt. Rabia Kazan habe sehr häufig mit dem Papst-Attentäter im Gefängnis gesprochen. Bei einem Besuch bei Agca am Mittwoch sei die Journalistin, die das islamische Kopftuch trägt, durch ihre strahlend weiße Kleidung aufgefallen. Laut "Vatan" bestätigten Angehörige von Kazan und auch Agcas Bruder Adnan Agca die Heiratspläne.

Der Papst-Attentäter selbst erklärte dagegen laut "Vatan" in einer handschriftlichen Stellungnahme, er sei noch nie verlobt oder verheiratet gewesen. Er sei der neue Messias und schreibe an einem eigenen Neuen Testament. In der Vergangenheit hatte Agca mit bizarren religiösen Aussagen auf sich aufmerksam gemacht.

Agca hatte 1981 auf dem Petersplatz auf den Papst geschossen und saß dafür 19 Jahre in italienischer Haft. Nach seiner Abschiebung in die Türkei wurde er wegen zwei in den 70er Jahren begangenen Raubüberfällen verurteilt. In etwa zwei Jahren wird er entlassen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.