25.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

40-Tonner kippt um - Fahrer leicht verletzt Hackschnitzel im Graben

Der Lkw knickte einen Peitschenmasten um und blieb nur wenige Meter von einem Wohnhaus entfernt auf der Fahrbahn liegen. Bild: ptr
von Redaktion OnetzProfil

Oberviechtach. (ptr) Ein mit Hackschnitzel vollbeladener Sattelschlepper kippte am Montag, um 0.30 Uhr im Ortsteil Oberlangau am Ufer des Mühlweihers um. Der 40-Tonner eines Eslarner Transportunternehmens war kurz nach Mitternacht auf der Kreisstraße SAD 45 in Richtung Oberviechtach unterwegs, als er in einer langgezogenen Rechtskurve aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern kam, auf die linke Seite kippte und noch etwa 50 Meter die Straße bei der Weiherböschung entlang schlitterte.

Dabei knickte der Lkw einen Peitschenmasten um und blieb schließlich – nur wenige Meter von einem Wohnhaus entfernt – auf der Gegenfahrbahn liegen.

Der Fahrer, ein 42-jähriger Tscheche, hatte Glück. Leicht verletzt, nur mit Prellungen und Schnittverletzungen an den Beinen, wurde er aus dem eingedellten Führerstand geborgen und durch das BRK erstversorgt. Ein Teil der Hackschnitzel hatten sich bei der Schleuderpartie im Straßengraben verteilt und trieben auch im Fischwasser des Mühlweihers. Bevor der Auflieger samt Zugmaschine geborgen werden konnte, musste die komplette Ladung mit Traktoren und Radlader auf mehrere Abrollkipper umgesetzt werden, was einige Zeit in Anspruch nahm.

Ein Waidhauser Unternehmen stellte den 40-Tonner mit einem Spezial-Bergungsfahrzeug und Winde schließlich wieder auf die Räder und schleppte diesen ab. Erst im Morgengrauen, gegen 5.20 Uhr, wurde die Kreisstraße wieder für den Verkehr freigegeben. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 70.000 Euro. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Oberviechtach. Feuerwehren leiteten den Verkehr um und kümmerten sich um auslaufende Betriebsstoffe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.