24.08.2006 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Ärger über Papst-Satire

von Autor WBRProfil

"Ein Papst zum Schlucken", aufklebbare Wundmal-Tatoos, ein "Erleuchtungs-Feuerzeug" oder eine Weihwasser-Spritzpistole: Seit kurzem bietet eine Internetseite, die sich irreführend "pilgerbuero-regensburg.de" nennt, eine "Kunst-Aktion" zum Papstbesuch an. Zwischen Performance und Persiflage stehen dort Artikel zum Verkauf. Die grenzwertigen Gags erzeugten in Kirchenkreisen allerdings verärgerte bis besorgte Reaktionen.

Auch besteht Irritation über den Titel des Internet-Auftritts. Das echte "Bayerische Pilgerbüro" hat mit einer solchen Spaß-Aktion nichts am Hut. Verantwortlich für die Aktion zeichnet der freischaffende Künstler und Vorsitzende des Berufsverbandes Bildender Künstler Niederbayern/Oberpfalz Ludwig Bäuml. Markus Spitzer, MMC-Präfekt, sagte auf Anfrage: "Wir freuen uns auf den Besuch unseres Heiligen Vaters, hoffen auf ein großes spirituelles Ereignis für uns alle und beten auch für jene Menschen, die glauben, den Papst und die Katholiken verspotten zu müssen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.