"Alternative für Deutschland" vor der Gründung
Partei will raus aus dem Euro

Das Ende der gemeinsamen Währung in Europa und eine Rückkehr zur D-Mark sind die Kernforderungen der neuen Partei "Alternative für Deutschland". Auf einem Gründungskongress in Berlin will die Gruppierung an diesem Sonntag die Weichen für eine erfolgreiche Bundestagswahl stellen.

Parteisprecher Bernd Lucke (50) wies Vorwürfe zurück, die Alternative habe rechtspopulistische oder ausländerfeindliche Tendenzen. "Deutschland braucht den Euro nicht", heißt es im Wahlprogramm der Partei. "Die Wiedereinführung der D-Mark darf kein Tabu sein." Um den Austritt aus der Eurozone zu erzwingen, soll Deutschland weitere Hilfskredite für Krisenländer verweigern.

Bisher hat die neue Partei nach eigenen Angaben etwa 7000 Mitglieder, mehr als 1000 von ihnen werden zu dem Kongress in Berlin erwartet. Dort soll auch die Parteiführung gewählt werden. Der schon bisher als einer von drei Sprechern amtierende Hamburger Volkswirtschaftler Lucke wird voraussichtlich in dieser Funktion bestätigt.

Lucke ist, auch durch zahlreiche Auftritte in TV-Talkshows, das Gesicht der Partei. Er gehörte mehr als drei Jahrzehnte der CDU an. Auch der frühere Industrie-Präsident Hans-Olaf Henkel tritt für die Alternative auf, ist aber nicht Mitglied.

Bei einer Infratest-Umfrage erklärten 24 Prozent der Wähler, sie könnten sich vorstellen, der Alternative ihre Stimme zu geben. Nach Ansicht des Politologen Oskar Niedermayer hat die neue Gruppierung aber kaum Aussicht auf einen Einzug in den Bundestag. Dennoch könnte sie den Ausgang der Wahl im September mitentscheiden, sagte Niedermayer. Bei einem Wahlergebnis von zwei Prozent könnte sie Union und FDP die Mehrheit kosten und die Liberalen möglicherweise unter die Fünf-Prozent-Schwelle drücken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.