Arbeitslosigkeit in Europa

Die Arbeitslosigkeit in Europa ist seit Ausbruch der Krise dramatisch gestiegen. Seit Mai 2011 ist die Arbeitslosenquote in den 17 Ländern mit der Euro-Währung von Monat zu Monat geklettert. In Griechenland und Spanien war nach Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat zuletzt mehr als jeder Vierte ohne Job: In Spanien lag die Arbeitslosigkeit im Februar bei 26,3 Prozent, in Griechenland im Dezember bei 26,4 Prozent - das Land meldete seine Daten mit Zeitverzug an die EU-Statistiker. In Portugal waren im Februar 17,5 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter arbeitslos. Deutlich mehr Arbeitslose gibt es bei den jungen Menschen unter 25 Jahren. In Griechenland (58,4 Prozent im Dezember) und Spanien (55,7 Prozent) war mehr als die Hälfte der jungen Leute ohne Job. In Portugal, Italien und der Slowakei hatte mehr als ein Drittel der Unter-25-Jährigen keine Arbeit. Deutschland verzeichnet eine Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent. Nur Österreich stand mit einer Quote von 4,8 Prozent noch besser da. In Luxemburg waren 5,5 Prozent ohne Job. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.