03.05.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Auweia

von Redaktion OnetzProfil

Ein Zahnarzt aus Sachsen-Anhalt muss sich vor dem Landgericht Stendal verantworten, weil er einer Patientin elf Zähne ohne ausreichenden Grund gezogen haben soll. In der ersten Instanz war der 42-Jährige zu 15 Monaten Haft verurteilt worden; dagegen legte er Berufung ein. Anfang der Woche hatte das Verwaltungsgericht Magdeburg ihm seine Approbation - die Erlaubnis, als Arzt zu arbeiten - entzogen. Dabei ging es um einen Fall, wo einem Patienten unter Vollnarkose gleich 20 Zähne gezogen worden waren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp