Bernd Schroeder: "Auf Amerika"

Ein Junge wächst während der Nachkriegsjahre im oberbayerischen Hausen auf. Die Mutter aus gutem Berliner Hause, der Vater ein Taugenichts mit Nazivergangenheit. Der Junge hat im Dorf nur einen Vertrauten, den Knecht Veit. Keiner kennt ihn wirklich, und er hat ein Geheimnis: Er war in Amerika. Bernd Schroeders "Auf Amerika" ist ein Roman voller Geschichten, konzentrierter Szenen und Porträts, alle zusammen entwerfen sie das Bild eines Dorfes und seiner Menschen, wie wir sie heute nicht mehr kennen. Entstanden ist eine Gesellschaftsbild der Nachkriegszeit, voller Situationskomik und Scharfsinn. Bei den Weidener Literaturtagen liest Bernd Schroeder am Samstag, 27. April, ab 20 Uhr in der Regionalbibliothek aus seinem Roman. Karten gibt's im Vorverkauf unter anderem im Medienhaus "Der neue Tag" sowie auf www.nt-ticket.de. Bild: dpa
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.