01.07.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Berufsorientierung an der Mittelschule Kümmersbruck

von Redaktion OnetzProfil

Ausgehend von einer Vielzahl einzelner Maßnahmen zur Berufsorientierung beschloss vor neun Jahren ein Projektteam der Mittelschule (damals noch Hauptschule) Kümmersbruck, diese Angebote zu bündeln, zu systematisieren und zu strukturieren. Ziel war ein schlüssiges Konzept zur Berufsorientierung, das sich an den Vorgaben des bayerischen Lehrplans (Fächer übergreifende Unterrichts- und Erziehungsmaßnahmen) orientiert.

Um dies auch an der Schule zu verwirklichen, wurden in einem ersten Schritt Wahl- und Pflichtmodule eingeführt, die in Ergänzung der Praktikumswochen einen zusätzlichen, erweiterten Einblick in mögliche Berufe des schulischen Einzugsgebietes geben. Schüler der 7. Klasse können in einer Schnupperwoche verschiedene Berufe ausprobieren und so in einem Schonraum auch erste Erfahrungen mit dem Arbeitsleben (Beispiel: "langer Arbeitstag") sammeln. Um Nachhaltigkeit und Kontinuität zu erreichen, wurde in den Stundenplänen der 8. Jahrgangsstufe ein fester Tag für diese Module aufgenommen. Sowohl die Gemeinde Kümmersbruck als auch die Vertreter der freien Wirtschaft sagten ihre volle Unterstützung zu - und halten sich auch daran. (pop)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp