Biber ignoriert Platzverweis
Bayernreport

Donnersdorf.(dpa) Ein vor einem Supermarkt sitzender Biber hat die Polizei in Unterfranken auf Trab gehalten. Das Tier habe in der Nacht zum Donnerstag einen Platzverweis ignoriert und sich nicht zurück in die Natur scheuchen lassen, teilten die Beamten mit. Sie fingen den Nager im Donnersdorfer Gewerbegebiet (Landkreis Schweinfurt) ein, um ihn in einem nahe gelegenen Gewässer freizulassen. Noch im Streifenwagen habe der Biber seine Flucht vorbereitet und die Transportkiste fast durchgenagt. Der Fluchtversuch misslang jedoch - das geschützte Tier schwimmt wieder in Freiheit.

Ticken privat sehr unterschiedlich

München.(dpa) Die schauspielernden Zwillinge Jana und Sophia Münster sind wie im Film "Hanni und Nanni 3" auch privat sehr unterschiedlich. "Meine Schwester Jana ist sehr ehrgeizig und zielsicher und schießt dabei auch manchmal sehr übers Ziel hinaus", sagte die 15-jährige Sophia ("Nanni") bei der Premiere des Films in München. Währenddessen meinte ihre Zwillingsschwester Jana ("Hanni"): "Sophia achtet immer sehr auf andere und gerät dabei leicht in den Hintergrund. Sie denkt zu wenig an sich selbst." Die Zwillinge wollen nach dem Abitur auch zukünftig als Schauspielerinnen arbeiten und würden gerne auch mal getrennt Filme drehen.

Bayer stirbt beim Skifahren in Tirol

Innsbruck.(dpa) Ein Skifahrer aus Bayern ist in den Tiroler Bergen 20 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 59-Jährige aus dem Landkreis Augsburg sei am Mittwoch auf dem Pitztaler Gletscher abseits der Piste unterwegs gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Innsbruck. Während seine Frau die gesicherte Piste hinabfuhr, entschied er sich für das freie Gelände. Dabei stürzte der Mann und fiel über einen Felsvorsprung 20 Meter in die Tiefe. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er starb. Andere Skifahrer beobachteten den Unfall und alarmierten die Rettungsdienste.

Fahranfänger rast durch Nürnberg

Nürnberg.(dpa) Ein 19 Jahre alter Fahranfänger ist doppelt so schnell wie erlaubt durch Nürnberg gerast. Auf einer Schnellstraße mit Tempolimit 80 fuhr der junge Mann 168 Stundenkilometer, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Aufgefallen war er der Streife eines zivilen Videowagens, die sich an seine Stoßstange heftete. Nach dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch erwarten den 19-jährigen nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, drei Monate Fahrverbot sowie eine Verlängerung seiner Probezeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.